You are currently browsing the tag archive for the ‘kunsthalle düsseldorf’ tag.

NEWSLETTER MÄRZ 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde der Kunsthalle Düsseldorf,am 8. März, um 19 Uhr, eröffnet die Ausstellung „Sich im Unendlichen kreuzende Parallelen“ von Florian Neufeldt & Matthias Ströckel im Seitenlichtsaal der Kunsthalle. Dazu laden wir Sie herzlich ein. Im Anschluss eröffnet der Kunstverein die Ausstellung „Gunter Reski. Doktor Morgen neue Sorgen borgen.“

Am darauf folgenden Tag startet der Countdown für das letzte Ausstellungswochenende der chinesischen Künstlerin YIN Xiuzhen. Anlässlich der Finissage am Sonntag, den 10. März, ist der Eintritt ab 15 Uhr frei. Dann laden wir Sie zu einem Konzert der Künstlerin Echo Ho und einem anschließenden Gespräch mit Echo Ho, Susanne Ristow, Cord Eberspächer und Gregor Jansen über Lebensaspekte in China ein.

Unter dem Motto „Schuhe in Zement“ sind am 10. März, von 13.30 bis 15 Uhr ein letztes Mal alle Kinder zu einer kostenlosen Führung durch die Ausstellung eingeladen. Und am 19. März wird im Nachtfoyer die Publikation „Parkhaus im Malkastenpark 1997 – 2011“ vorgestellt.

Auf der Agenda des Treffpunkt Kunsthalle 50plus steht am Mittwoch, den 27. März, um 17 Uhr eine Führung durch die Ausstellung von Gunter Reski im Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen und durch die Ausstellung im Seitenlichtsaal der Kunsthalle.

Schon jetzt möchten wir Sie zur Eröffnung unserer nächsten Ausstellung am 5. April, um 19 Uhr einladen. Dann zeigt die Kunsthalle: Michael Kunze. Halkyonische Tage.

Viel Vergnügen wünscht Ihnen

Ihr Team der Kunsthalle Düsseldorf

Kunsthalle seitenlichtsaal
FLORIAN NEUFELDT & MATTHIAS STRÖCKEL
SICH IM UNENDLICHEN KREUZENDE PARALLELEN
9. März – 28. April 2013

Matthias Ströckel
Spezifische Toleranz, 2012
Metronome, Faden, Metall
85 x 94 x 30 cm
Florian Neufeldt
Treppe, 2011
Holztreppe, Beton
70 x 65 x 66 cm
Einladung zum Download

Eröffnung: Freitag, 8. März 2013, 19 UhrJeden Sonntag, um 13.30 Uhr, bietet die Kunsthalle Düsseldorf eine öffentliche Kurzführung durch die Ausstellung an.

Die Arbeiten von Florian Neufeldt (*1976) und Matthias Ströckel (*1986) erzählen von der Neugier und dem Verlangen des Menschen, die Dinge um sich herum durch unterschiedliche Strategien der Vermessung – sowohl räumlich als auch zeitlich – zu hinterfragen und zu verstehen. Dabei stellen die Künstler die Wahrnehmung selbst zur Disposition und machen die Konstruktion von Wirklichkeit zum zentralen Thema ihres Werks.
Florian Neufeldt vermisst den Ausstellungsraum, indem er für den Seitenlichtsaal eine neue Arbeit entwickelt hat, in der eine Bohrmaschine – unsichtbar – hinter einer Wand entlangfährt und diese in unregelmäßigen Abständen durchlöchert. Das Nicht-Wissen von dem „Dahinter“ irritiert – es macht neugierig. Hinter der sich stetig wandelnden, löchrigen Bildfläche entsteht ein Vorstellungsraum, der durch den Bohrer mit Lärm gefüllt wird und – je nach Assoziation – etwas Bedrohliches, Mysteriöses, Wesenhaftes verkörpert.
Matthias Ströckels konzeptuell ausgerichteten Objekte, Fotografien, Drucke und Zeichnungen verbildlichen auf unterschiedliche Weise Vermessungsstrategien. Gemein ist ihnen allen die Frage nach deren Sinn und Zweck. Ihren Reiz gewinnen sie durch eine minimale künstlerische Setzung, bei der Ströckel die Rolle eines Künstler-Wissenschaftlers einzunehmen scheint und der Ausstellungsraum mit seiner Arbeit Referenzrahmen(2011) zum Labor wird.

Kunsthalle seitenlichtsaal wird gefördert durch

Publikation
Zur Ausstellung ist in enger Zusammenarbeit mit den Künstlern eine Publikation im Verlag der Buchhandlung Walther König erschienen, die für 4 Euro im Buchhandel und an der Kasse in der Kunsthalle erworben werden kann. Zudem haben beide Künstler für die Ausstellung eine Edition entworfen, die ebenfalls in der Kunsthalle erhältlich ist.

Künstlergespräch & Ausstellungsrundgang
Dienstag, 12. März 2013, 17 – 20 Uhr

Gespräch zu den Ausstellungen „Sich im Unendlichen kreuzende Parallelen“ (Kunsthalle seitenlichtsaal) und „Über die Unbeobachtbarkeit der Welt“ (Weltkunstzimmer in der Hans Peter Zimmer Stiftung, Ronsdorfer Str. 77a, 40233 Düsseldorf)

17 Uhr: Ausstellungsrundgang durch Kunsthalle seitenlichtsaal mit den Künstlern und Kuratoren beider Ausstellungen
18 Uhr: Imbiss und Rundgang durch das Weltkunstzimmer der Hans Peter Zimmer Stiftung
18.30 Uhr: Künstlergespräch (Falk Wolf und Kathrin Barutzki im Gespräch mit Paul Czerlitzki, Flora Hitzing, Stefan Löffelhardt, Florian Neufeldt und Matthias Ströckel)

Kunsthalle Düsseldorf
YIN XIUZHEN
Noch bis 10. März 2013

Kunsthalle Düsseldorf
Foto: Achim Kukulies

Letzte öffentliche Führung am Sonntag, den 10. März 2013, um 13.30 Uhr.Noch bis zum 10. März widmet die Kunsthalle Düsseldorf dem Werk der chinesischen Künstlerin YIN Xiuzhen (*1963 in Peking, lebt und arbeitet dort), die als eine der wichtigsten zeitgenössischen Künstlerinnen Chinas gilt, die erste große Einzelausstellung in Europa. Dabei wird ein umfassender Überblick über ihr künstlerisches Schaffen gegeben.

Die Ausstellung beginnt mit Yins frühen Installationen, die oftmals in menschenleeren, unberührten Landschaften präsentiert wurden und heute nur noch in Form fotografischer Dokumentation existieren. Den Schwerpunkt der Schau bilden allerdings raumgreifende Installationen sowie monumentale, begehbare Textilskulpturen der letzten Jahre, die einen Wendepunkt im Schaffen der Künstlerin markieren.

Die Ausstellung wird gefördert durch

   

Kunsthalle Düsseldorf
FINISSAGE: YIN XIUZHEN
Sonntag, 10. März 2013, 15 Uhr

Kunsthalle Düsseldorf
Foto: Achim Kukulies

Anlässlich der Finissage von YIN Yiuzhens Ausstellung ist am Sonntag, dem 10. März der Eintritt in die Kunsthalle ab 15 Uhr frei.Im Rahmen der Finissage findet ein Konzert der Medienkünstlerin Echo Ho (KHM Köln) statt. Anschließend sprechen die Künstlerinnen Echo Ho und Susanne Ristow mit Cord Eberspächer (Direktor Konfuzius-Institut Düsseldorf) und Gregor Jansen über Kunst und Lebensaspekte in China.

Kunsthalle Düsseldorf
SCHUHE IN ZEMENT
Kostenlose Kinderführung
Sonntag, 10. März 2013, 13.30 – 15 Uhr

Butter, Zement und Früchte sind Dinge, mit denen YIN Xiuzhen täglich in Berührung kommt und die sie gerne in ihrer Kunst einsetzt. Welche Bedeutung haben getragene Kleider und Schuhe für die Künstlerin? Kommt vorbei und findet es heraus!Die Teilnahme an der Kinderführung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kunsthalle Düsseldorf
NACHTFOYER
PARKHAUS IM MALKASTENPARK 1997 – 2011
Dienstag, 19. März 2013, 19 – 22 Uhr

Katalogpräsentation
Magdalena Holzhey und Gregor Jansen im Gespräch mit Karl Heinz Rummeny und Jost WischnewskiPARKHAUS im Malkastenpark 1997 – 2011
Hrsg. Karl Heinz Rummeny, mit Texten von Magdalena Holzhey, Michael Krajewski, Karl Heinz Rummeny, Johannes Stüttgen und Jost Wischnewski, 2012

Eintritt & Imbiss: 2,- EUR

Gefördert durch das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf, Kunsthalle Düsseldorf, ARTA X
Kunsthandel und Udo van Meeteren, Düsseldorf

Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen
TREFFPUNKT KUNSTHALLE 50PLUS
Gunter Reski – Doktor Morgen neue Sorgen borgen
Mittwoch, 27. März 2013, 17 Uhr
Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Grabbeplatz 4, 40213 Düsseldorf

Gunter Reski
Alleinerziehende Interessen, 2011
Collage, Öl, Kreide und Pigmentmarker auf Papier
ca. 150 x 150 cm
Courtesy Zwinger Galerie, Berlin

In der Malerei von Gunter Reski (*1963) spielen Bild und Text eine nahezu gleichwertige Rolle. Dafür nimmt der Maler, Autor und Kurator in Kauf, dass seine Arbeiten auf den ersten Blick sogar mutwillig „plakativ“ wirken. Doch trügt der erste Eindruck. Schwungvoll gemalter Text und mit grafischer Strichführung ausgelöste Bildmotive durchdringen einander und fordern sich im Sinne hoch verdichteter Bildkompositionen heraus. Der Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen präsentiert die erste institutionelle Überblicksschau des in Berlin lebenden Künstlers.
Parallel laden wir zu einer Führung durch die Ausstellung von Florian Neufeldt und Matthias Ströckel im Seitenlichtsaal der Kunsthalle ein.Treffpunkt Kunsthalle 50plus, das Kunstvermittlungsprogramm der Stadtsparkasse Düsseldorf und der Kunsthalle Düsseldorf, lädt an jedem letzten Mittwoch im Monat Bürgerinnen und Bürger ab 50 Jahren zu kostenlosen Führungen und Gesprächen mit Künstlern und Kuratoren ein.

Kunsthalle Düsseldorf
Grabbeplatz 4
D-40213 Düsseldorf
Tel.: +49 (0)211 89 96 243
Fax: +49 (0)211 89 29 168
mail@kunsthalle-duesseldorf.de
www.kunsthalle-duesseldorf.deInformationen zu unseren aktuellen Ausstellungen und zum Begleitprogramm finden Sie auch aufFacebook.Die Kunsthalle Düsseldorf wird gefördert durch

Ständiger Partner der Kunsthalle Düsseldorf

Öffnungszeiten:
Di — So, Feiertage 11 — 18 UhrJeden letzten Donnerstag im Monat laden die Stadtwerke Düsseldorf von 18 — 20 Uhr bei freiem Eintritt in die Kunsthalle und den Kunstverein ein.
Kostenlose Führungen: sonntags, 13.30 UhrEintritt: 5,50 EUR
Ermäßigt: 3,50 EUR
Gruppen ab 10 Personen: 3,50 EUR
Kombiticket Kunsthalle Düsseldorf und KIT — Kunst im Tunnel: 8,00 EUR/ermäßigt 5,00 EUR
Schwerbehinderte: frei
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre: frei

DIE JULIA STOSCHEK COLLECTION EMPFIEHLT DIE VORTRAGSREIHE „NEUE MEISTER – GESPRÄCHE ZUM KÜNSTLERISCHEN SCHAFFEN IN DER GEGENWART“

Samstag, 23. Juni 2012

Einlass: 19.30 Uhr / Beginn: 20.00 Uhr
Venus & Apoll
Worringer Platz 8
40210 Düsseldorf
Eintritt frei!

Fortsetzung ab 22.00 Uhr
Salon des Amateurs
Grabbeplatz 4
40213 Düsseldorf

„Das Neue ist nur dann neu, wenn es nicht einfach nur für irgendein bestimmtes individuelles Bewusstsein neu ist, sondern wenn es in Bezug auf die kulturellen Archive neu ist. Zu diesem historischen Gedächtnis haben nicht nur der Autor, sondern auch sein Kritiker gleichermaßen Zugang. Deshalb kann man das Neue individuell beurteilen und zugleich eine öffentliche Diskussion darüber führen.“ – Boris Groys, „Über das Neue – Versuch einer Kulturökonomie“, München 1992

Neue Meister – Gespräche zum künstlerischen Schaffen in der Gegenwart“ ist ein Diskurs verschiedener Künstler, Designer und Musiker, die keinen Unterschied zwischen Malerei, Design, Werbung, Aktionskunst, Musik und Wissenschaft machen. Die Akteure bewegen sich frei zwischen den einzelnen Disziplinen und verbinden diese in ihrem künstlerischen Schaffen miteinander.
Die Frage nach den Werkzeugen der Gegenwart und dem Neuen steht dabei im Mittelpunkt.
Im ersten Teil der Auftaktveranstaltung „Neue Meister“ liegt der Schwerpunkt insbesondere auf der Musik und der Aktionskunst. Dazu eingeladen sind: Der Künstler Carsten Nicolai, die Musiker Lucas Croon, Nikolai Szymanski und Martin Sonnensberger von Stabil Elite und die Künstler Angela Fette und Phillip Schulze von Weisser Westen. In einem gemeinsamen Gespräch – geführt von dem Kunsthistoriker und Direktor der Kunsthalle Düsseldorf, Dr. Gregor Jansen – diskutieren sie, was Kunst von Musik, Design und anderen Disziplinen unterscheidet und wie es möglich ist diese Genres miteinander zu verbinden.
Eine live Performance bei Venus & Apoll wird den ersten Teil der Vortragsreihe abschließen.
 Der zweite Teil, der imSalon des Amateurs weitergeführt wird, widmet sich der Musik von Detlef Weinrich (Kreidler) als Tolouse Low Trax und Jan Schulte, die an diesem Abend über die Grenzen eines gewöhnlichen Club-affinen DJ-Sets hinausgehen wird.

Die Vortragsreihe „Neue Meister – Gespräche zum künstlerischen Schaffen in der Gegenwart“ ist die Abschlussarbeit von Laura Catania, die im Juli 2012 ihren Bachelor of Arts in Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Düsseldorf ablsolvieren wird.

Mit freundlicher Unterstützung der Julia Stoschek Foundation e.V., dem Salon des Amateurs und der Fachhochschule Düsseldorf.

Kontakt:
Laura Catania
catania@neuemeister.org


© Julia Stoschek Foundation e.V. 2010 | Schanzenstrasse 54 | D 40549 Düsseldorf | info@julia-stoschek-colletion.net

CAROL RAMA


cadeau & idilli
Eröffnung: Samstag, den 21. April von 18-20 Uhr,
um 18.30 spricht Dr. Magdalena Holzhey

Carol Rama, idilli, 1996, 50x40cm © Edizioni d’Arte, Masoero /Wetzel

Die erste Ausstellung mit Arbeiten von Carol Rama zeigten wir 2006, diesmal liegt der Fokus auf dem grafischen Werk: Cadeau & Idilli. Diese 2 Mappen bezeugen die besondere Beziehung zwischen dem Poeten Edoardo Sanguineti und Carol Rama. Ihre Freundschaft und der gegenseitige Respekt in über 50 Jahren haben in Zeichnungen und Gedichten ihren kongenialen Ausdruck gefunden.

Carol Rama, 1918 in Turin geboren, gehört zu den herausragenden Künstlerinnen ihrer Generation. 2003 erhielt sie für ihr Lebenswerk den Goldenen Löwen der Biennale Venedig. „Das Frühwerk ab 1936 ist von radikalen Tabubrüchen geprägt. Ihre freizügigen, ebenso rebellischen wie fragilen Werke nehmen in der Auseinandersetzung mit Körper und Sexualität Themen vorweg, die für die Aktionskunst und Body Art der Sechziger- und Siebzigerjahre wichtig werden. Dabei bewahrt Carol Rama ein von Ironie getragenes Gleichgewicht zwischen Anstößigkeit und Eleganz, schonungsloser Direktheit und versponnener Poesie.“ (M.Holzhey)

Die Kunsthalle Düsseldorf zeigt ebenso ab dem 21. April: Carol Rama Böse Zungen

Mit herzlichen Grüßen

Ute Parduhn
Galerie Ute Parduhn
Kaiserswerther Markt 6a
40489 Düsseldorf
+49 (0) 211 400655
NEWSLETTER MÄRZ 2012

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde der Kunsthalle Düsseldorf,die Kunsthalle lädt Sie am Donnerstag, den 8. März, um 19 Uhr herzlich zur Eröffnung der Ausstellung der israelischen Künstlerin Nira Pereg in denseitenlichtsaal ein.

Am Sonntag, den 25. März findet in der Kunsthalle um 17 Uhr ein Künstlergespräch mit Sven Johne mit anschließender Performance von Freya Hattenberger und Peter Simon statt. Der Eintritt ist frei.

Auf dem Programm des „Treffpunkt Kunsthalle 50plus“ steht am Mittwoch, den 28. März ein Rundgang durch die Ausstellung „Bronner Residency: die Stipendiaten“ im KIT — Kunst im Tunnel.

Außerdem findet im Rahmen der Ausstellung „Nira Pereg. Kept Alive“ am 4. April eine Familienführung zur Synagoge und zum jüdischen Friedhof in Düsseldorf statt, zu der Sie sich bis Ende März anmelden können.

Wie gewohnt laden die Stadtwerke Düsseldorf Sie am letzten Donnerstag im Monat von 18 bis 20 Uhr bei freiem Eintritt in die Kunsthalle und den Kunstverein ein.

Einen sonnigen März wünscht Ihnen

Ihr Team der Kunsthalle Düsseldorf

SONDERNEWSLETTER FEBRUAR 2012

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde der Kunsthalle Düsseldorf,am 28. Februar 2012, um 19 Uhr lädt die Kunsthalle Düsseldorf zu einem Vortrag des kanadischen Künstlers Luis Jacob in den Salon des Amateurs ein. Der Vortrag wird auf Englisch stattfinden, der Eintritt ist frei.

Im Rahmen von Treffpunkt Kunsthalle, am 29. Februar 2012, um 17 Uhr, laden wir Sie herzlich dazu ein, mit den Preisträgern des Karl Schmidt-Rottluff Stipendiums Sibylle Springer und Roland Gätzschmann durch die aktuelle Ausstellung in der Kunsthalle zu gehen.

Viel Vergnügen wünscht Ihnen

Ihr Team der Kunsthalle Düsseldorf

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 9 Followern an

Juli 2017
M D M D F S S
« Aug    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Blog Stats

  • 24,882 hits
%d Bloggern gefällt das: