You are currently browsing the tag archive for the ‘ateliers’ tag.

 

Künstler Rolf Langhans muss sein Atelier räumen

28.04.2012

Ein spektakuläres Graffiti ziert das Holzgebäude auf dem Bahnareal, in dem der Performance-Künstler Rolf Langhans lebt und arbeitet.  Bild: Volk

Der Performancekünstler Rolf Langhans muss das Holzgebäude, in dem er sein Atelier und Wohnung hat, bis Ende Juni 2012 räumen. Die Stadt besteht auf der Einhaltung eines einvernehmlichen Vergleiches vor dem Amtsgericht Sigmaringen.

„Das ist ein einvernehmlicher Vergleich und Verträge sind einzuhalten“, bezog Bürgermeister Thomas Kugler im Gemeinderat Stellung um die geplante Räumung des Ateliers von Rolf Langhans vom Bahnareal (der SÜDKURIER berichtete). Der Performancekünstler muss bis spätestens 30. Juni aus dem Holzgebäude ausgezogen sein, lautet ein von den Anwälten der beiden Parteien vor dem Amtsgericht Sigmaringen am 9. August 2011 ausgehandelter Vergleich. Dabei habe sich die Stadt aus Wertschätzung gegenüber der Person und Kunst Rolf Langhans gegenüber großzügig gezeigt, erklärte Kugler, dass die Deutsche Bahn als ehemaliger Grundstückseigentümer dem Künstler schon Ende 2007 gekündigt hatte. Nach dem Kauf des Bahnareals durch die Stadt habe sich die Bahn aber nicht mehr darum gekümmert, so dass das Mietverhältnis quasi von der Stadt übernommen wurde. Konkret gab es vom 1. Juli 1989 bis 30. Juni 2004 einen Mietvertrag mit einem Herrn Reichle, der die 250 Quadratmeter großen Räume des Holzgebäudes zur Lagerung von Messe-Konstruktionen anmietete. „Das Gebäude ist nicht zu Wohnzwecken tauglich“, zitierte Kugler Paragraf 2 dieses alten Vertrages. Tatsächlich verfügt die Holzkonstruktion über keinen Entsorgungsanschluss und von Seiten der Eigentümer wurde die Duldung, dass Rolf Langhans dort wohnen könne, nie ausgesprochen. Nach dem gerichtlichen Vergleich 2011 habe die Stadt auf die sofortige Räumung verzichtet, da man das Gelände nicht benötigte, ergänzte der Rathauschef, dass man dem Künstler eine Frist bis zum 30. Juni 2012, also das komplette erste Halbjahr für den Aus- beziehungsweise Umzug gewährte. Die Stadt habe sich darüber hinaus bereit erklärt, die Beseitigungskosten für das Gebäude zu übernehmen.

In den vergangenen Wochen hatte die vorgesehene Räumung des Ateliers Langhans für Gesprächsstoff in der Pfullendorfer Öffentlichkeit und einigen Solidaritätsadressen für den Performancekünstler gesorgt. Nachdem Bürgermeister Kugler die Sachlage erläutert hatte, gab es von Seiten des Gemeinderates keine Nachfrage.

 

Von:

http://atelierfuernichts.wordpress.com/


traurig genug herr kugler
kunst braucht raum
und ohne raum
keine kunst

traurig genug herr kugler

by. lz

liebe Freunde
in den vergangenen Wochen hat sich die Verwaltung der Stadt nicht gerührt und beharrt weiterhin auf Ihre für 30.Juni anberaumte Räumung meines Ateliers, Da dieses eine absolute Verkennung der Situation ist, denn in meinem Fall kann von Wohnung im herkömmlichen Sinne nicht gesprochen werden.  Meine Bitte, formuliert eine Stellungnahme in einem Offenen Brief an den Bürgermeister insofern Ihr das nicht schon getan habt, ich werde mich in einem persönlichen Schreiben an Euch in den nächsten Tagen wenden. 
Jedoch will Zyklus VII  am Sonntag mit dem Thema “ ZEIT + BEWEGUNGEN “  auf den Weg gebracht werden und für den 21.Juni die Sonnenwend Feier + Performance + eine HolzSkulptur die verbrannt werden will, geschaffen, organisiert und/ oder installiert werden. 

Mit einer Verbeugung in Liebe und Achtung vor den Wehrlosen verbleibe ich mit Herzlichten Gruß    Rolls Rolf     Langhans    Kurz ®®L

Artikel von gestern früh

Artikel in der Schwäbischen vom 5. April
Kommentar des Pfullendorfer Redakteur Volker Knab  am 5.April in der schwäbischen
und hier noch einmal der nicht allen von Euch bekannte Offene Brief an den Bürgermeister Thomas Kugler vom 8 juni
Sehr geehrter Herr Kollege Volk!
Sehr geehrter Herr Kollege Knab!
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Kugler!
Sehr geehrter Herr Rupp!
Lieber Freund Prof. Paolo Bianchi
liebe Freundin Prof. Dr. Margarete Jahrmann,
lieber Freund Walter  Eckermann
lieber Künstler Rolls Rolf Langhans
lieber Freund Dr.Gerald Matt
ich erlaube mir heute Sie und Euch ihr lieben Freunde aus aktuellem Anlass anzuschreiben. Der Künstler „Rolls“ Rolf Langhans hat mir ausführlich seine Situation in Pfullendorf geschildert.
Ich habe mich dazu wie in der Anlage zu erkennen ist in einem offenen Brief geäußert. Diesen bitte ich lesen und zu verinnerlichen. Auch hoffe ich um offene und ehrliche Unterstützung für den Künstler und zum Wohle seiner Kunst.
Mit den besten freundschaftlichen sowie kollegialen und freundlichen Grüßen verbleibe ich
Ihr/ Euer
Alexander-Peter Posch, (freier Kunst- und Kulturjournalist)

 

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx<+>xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
und die Email Adressen für einen offen Brief an den Bürgermeister Thomas Kugler

 

 

 

PERFORMANCE     IMPULSE     S Ü H D
®®L  ROLLS ROLF  LANGHANS
Industrie am T.H.euerBach 4
Postfach 1142
88630  Pfullendorf / Germany
Telephone 0049  7552 7650
Mobil +49 171 316 7520
 „Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg.“ Mahattma Ghandi „

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 9 Followern an

Juli 2017
M D M D F S S
« Aug    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Blog Stats

  • 24,882 hits
%d Bloggern gefällt das: