SOL LEWITT – Wall Drawings in Düsseldorf and Berlin
KONRAD FISCHER GALERIE DUSSELDORF

Sol LeWitt – Wall Drawings, Grids on Color
4. September – 31. October, 2015
Eröffnung: 3. September, 18 – 21 Uhr

KONRAD FISCHER GALERIE BERLIN

Sol LeWitt – Wall Drawings, Grids on Black and White
5. September – 31. October, 2015
Eröffnung: 4. September, 18 – 21 Uhr

Erstmals präsentiert die Konrad Fischer Galerie an beiden Standorten gleichzeitig ‚Wall Drawings‘ von Sol LeWitt. Während in Düsseldorf farbige Wandarbeiten zu sehen sind, präsentiert Konrad Fischer Galerie Berlin schwarz-weiße Wandarbeiten. Beide Orten zeigen ebenfalls eine Auswahl an Gouachen aus der Schaffenszeit von 1993 bis 2005.

Sol LeWitt hatte seine eigentliche künstlerische Arbeit zu Beginn der 60er Jahre mit modularen und seriellen Konstruktionen begonnen. Repetition und Progression einfacher dreidimensionaler Geometrien wurden eingesetzt, um die Arbeit auf ein rationales Fundament zu stellen, sie nachvollziehbar und wiederholbar zu machen; es ging darum, den unvermeidlichen Illusionismus der malerisch bearbeiteten Fläche aufzulösen und sich gleichzeitig deren implizitem Anspruch auf die Einzigartigkeit des handwerklich ausgeführten Werkes zu widersetzen.

Später entwickelte LeWitt das Medium der Wandzeichnung als Möglichkeit, trotz der Rückkehr zur Fläche die Probleme der Malerei zu vermeiden: Es wurde der Bildträger ausgeschlossen, der gewöhnlich zwischen der Ausstellungswand und den künstlerischen Markierungen liegt und diese in einen eigenen, idealen Raum versetzt. Umgekehrt sollten sich die gezeichneten Spuren nicht von der Wand abheben, sondern visuell mit ihr zu einer Einheit werden.

Gemäß seinem eigenen Verständnis gelingt es LeWitt, mit den Wandzeichnungen eine ganze Reihe von Problemen bisheriger Kunst, insbesondere bisheriger Malerei zu lösen und sich selbst ein weites neues Arbeitsfeld zu erschließen. Er geht dem Illusionismus, der Expressivität und der Narrativität von Malerei aus dem Weg; er schließt Momente der Wahrnehmung von der Produktion einer Arbeit aus, verneint die Bedeutung der künstlerischen Ausführung und überlässt die Realisierung einer Arbeit anderen, ohne damit die eigene Position des „Autors“ in Frage zu stellen.

In der Konrad Fischer Galerie Düsseldorf werden die Wandzeichnungen #317, #319, #322 und #622 zu sehen sein. Konrad Fischer Galerie Berlin zeigt die Wandzeichnungen #314, #318 und #726. Eine Skulptur aus dem Jahr 1989, „Complex Form #46“, vervollständigt die Berliner Präsentation.

Ulrich Loock, August 2015

Parallel zeigen wir in der Konrad Fischer Galerie Düsseldorf die 200-teilige Arbeit „Es geht um’s Essen“ (1987) von Hanne Darboven.

KONRAD FISCHER GALERIE DUSSELDORF

Sol LeWitt – Wall Drawings, Grids on Color
4. September – 31. October, 2015
Eröffnung: 3. September, 18 – 21 Uhr

KONRAD FISCHER GALERIE BERLIN

Sol LeWitt – Wall Drawings, Grids on Black and White
5. September – 31. October, 2015
Eröffnung: 4. September, 18 – 21 Uhr

To start the fall season, Konrad Fischer Galerie presents two solo exhibitions of Sol LeWitt’s Wall Drawings at both its locations in Berlin and Dusseldorf. Colored wall drawings will be shown in Dusseldorf, black and white versions are on view in Berlin. Complementary to these installations, a selection of gouaches by the artist will be presented.

LeWitt began his artistic career in the early 1960s with modular and serial constructions. He used repetition and the progression of simple three-dimensional geometries to place his works on a rational foundation, to make them straightforward and repeatable. His aim was to abolish the inevitable illusionism of the painted surface as well as to oppose its implicit claim to the uniqueness of the manually executed work.

Later, LeWitt developed the medium of the wall drawing as a means of returning to the surface while still avoiding the problems of painting. He eliminated the physical support that usually lies between the exhibition wall and the artistic markings and places them in an ideal space of their own. Conversely, he sought to ensure that the drawn traces would not stand out from the wall but form a single visual entity with it.

From his own perspective, LeWitt succeeded, with his wall drawings, in solving a whole series of problems that had plagued art, especially painting, and in opening up a broad new field of activity for himself. He avoided the illusionism, expressiveness, and narrativity of painting. He excluded moments of perception from the work’s production, negated the importance of artistic execution, and left the work’s realization to others, without calling his own position as “author” into question.

Konrad Fischer Galerie Dusseldorf shows Wall Drawings #317, #319, #322 and #622. In Berlin the Wall Drawings #314, #318 and #726 are installed on the ground floor while „Complex Form #46“, a sculpture from 1989, is exhibited on the first floor.

Ulrich Loock, August 2015
Translation: James Gussen

Parallel, Konrad Fischer Galerie Dusseldorf will show Hanne Darboven’s installation “Es geht um’s Essen”, a work from 1987 consisting of 200 sheets.

Advertisements