GALERIE BUGDAHN
CURT STENVERT: „DER GRUSZ“
WIR LADEN SIE HERZLICH EIN ZUR VERNISSAGE
AM FREITAG 4. SEPTEMBER 2015 VON 18 – 22 UHR /
WE CORDIALLY INVITE YOU TO THE OPENING
ON FRIDAY SEPTEMBER 4, 2015, FROM 6 – 10 PM
ph6whu
Curt Stenvert (*1920 in Wien als Kurt Steinwendner; +1992 in Köln) war ein österreichischer Maler, Filmemacher, Fotograf und Objektkünstler. Er gilt als einer der bedeutendsten Künstler der Wiener Nachkriegsavantgarde. Als Regisseur leistete er kineastische Pionierarbeit und drehte 1951 den ersten österreichischen Experimentalfilm, der bei den Filmfestspielen in Venedig ausgezeichnet wurde. 1959 erhielt er den Österreichischen Staatspreis und 1962 den Silbernen Bär der XII. Internationalen Filmfestspiele in Berlin.
1966 repräsentierte er Österreich auf der 33. Biennale di Venezia. Im darauf folgenden Jahr nahm er an der wegweisenden Ausstellung „Le Monde en question“ im Musée d’art moderne in Paris teil und war 1972 an der documenta 5 in Kassel beteiligt.Ein zentrales Element in Stenverts Schaffen war der Ausdruck von Bewegung, was ihn zunächst von der Malerei zum Film brachte und von dort weiter zu seinen Assemblagen und Skulpturen. Ab 1962 begann er sich wieder der Objektkunst zu widmen und seine Auseinandersetzungen mit Themen der Gegenwart werden von ihm in Bildkästen und Vitrinen wie auf einer kleinen Bühne inszeniert. Stenvert entwickelte sein Konzept einer ‚Funktionellen Kunst’, mit der Anforderung Kunst sei nicht Selbstzweck, sondern habe als Erkenntnis-, Kraft- und Energiequelle einen Nutzen für die Gesellschaft zu erbringen. In dem 1971 entstanden Manifest zur Bio-Kybernetischen Malerei formulierte er seine eigene Theorie und setzt den Menschen und seine Beziehungen untereinander in den Mittelpunkt des Werkes. Zu Beginn der 1970er Jahre begann Stenvert wieder verstärkt zu malen. Um die Wirkung seiner Bewegungsbilder zu steigern, setzte er auf eine dekorative Flächigkeit in der Darstellung, die er mit einer breiten, leuchtenden Farbpalette und Goldgründen verband.In der Ausstellung, die zum DC Open 2015 Weekend eröffnet wird, ist ein zentrales Werk das Gemälde „Der Grusz“, ein Hauptwerk des Künstlers, das von 1973 bis 1983 entstand.

Vernissage Freitag 4. September 2015, von 18 – 22 Uhr.
Ausstellungsdauer bis 31. Oktober 2015.
Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 12 – 18 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr, u.n.V.

Hinweis:
zu DC Open – Düsseldorf Cologne Open Galleries 2015, der gemeinsamen Saisoneröffnung in ausgewählten Düsseldorfer und Kölner Galerien, ist am Samstag, 5. 9., von 12 – 20 Uhr und Sonntag, 6. 9. 2015, von 12 – 18 Uhr geöffnet.

1foqfbi
Curt Stenvert (*Vienna as Kurt Steinwendner, 1920; +Cologne, 1992) was an Austrian painter, filmmaker, photographer and object artist. He is regarded as one of the most significant artists of the Viennese post-war avant-garde. As a director, he was a cinematic pioneer, shooting the first Austrian experimental film, which was shown at the Venice Film Festival in 1951. In 1959, he was accorded the Österreichischen Staatspreis award, and in 1962, won the Silver Bear at the Twelfth International Film Festival at Berlin.
In 1966, Stenvert represented Austria at the 33rd Venice Biennale; and in the following year, he participated in the groundbreaking “Le Monde en question” exhibition at the Musée d’art moderne in Paris. In 1972 he showed at documenta 5 in Kassel.A pivotal factor in Stenvert’s work was the expression of movement, and it took him first from painting to film and from there to his assemblages and sculptures. Beginning in 1962, he turned to object art; his engagement with current issues found form in tableau manner set as if on a miniature stage in display boxes and vitrines. Stenvert developed his conception of a ‘functional art’ with the demand that art be no end in itself but be of use to society as a source of knowledge, strength and energy. In his 1971 manifesto for bio-cybernetic painting, he articulated his own theory and situated humankind and human relations at the centre of his œuvre. In the early 1970s, Stenvert returned with new vigour to painting. To enhance the effect of his movement paintings, he looked to a decorative, flat treatment of his subjects, combining this with a broad, glowing palette of colours and grounds of gold.Opening as part of the DC Open 2015 weekend, the exhibition includes the painting “Der Grusz” (The Greeting); it is one of the artist’s principal works. It took him all of a decade, from 1973 to 1983, to complete.

Opening Friday, 4 September 2015, 6 pm – 10 pm.
Exhibition to 31 October 2015.
Gallery hours Tuesday – Friday 12 noon – 6 pm, Saturday 12 noon – 4pm;
and by appointment.

Note:
For DC Open – Düsseldorf Cologne Open Galleries 2015 the joint gallery opening of selected Düsseldorf and Cologne Galleries, the gallery will be open Saturday, 5 September, 12 – 8 pm and Sunday, 6 September, 2015, 12 – 6 pm.

GALERIE BUGDAHN
HEINRICH-HEINE-ALLEE 19 & NEUSTRASSE 12
40213 DÜSSELDORF, GERMANY
BUGDAHN.KAIMER@T-ONLINE.DE
FON +49.(0)211.329140 . FAX +49.(0)211.329147
WWW.BUGDAHNUNDKAIMER.COM
WWW.ARTNET.COM/BUGDAHNUNDKAIMER.HTML
DCO 2015 STD Buttons3
Advertisements