Die Konrad Fischer Galerie freut sich, in einer umfassenden Einzelausstellung das Werk des Düsseldorfer Künstlers Hans-Peter Feldmann zu zeigen.

Feldmann thematisiert in seinen Arbeiten nicht das Aussergewöhnliche, sein künstlerisches Werk kreist vor allem um das Alltägliche oder wie er selbst sagt: „Nur fünf Minuten des Tages sind interessant, ich will den Rest zeigen, das normale Leben.“

So zeigt er in 71 Einzelfotos „Alle Kleider einer Frau“, völlig uninszeniert hängen die Röcke, Blusen und Strumpfhosen jeweils an einem Bügel an der Wand. In Vitrinen präsentiert Feldmann unkommentiert den Inhalt von Damenhandtaschen, die er unbekannten Frauen abgekauft hatte. Er fotografiert verschiedene Brotsorten, verwandelt ein Metermaß in eine Zollstockhaus und arrangiert Alltagsgegenstände wie Bleistifte, Würfel, Lesebrillen, Scheren und Farbtöpfchen zu „Ästhetischen Studien“. Die nur leichte künstlerische Verrückung der Dinge, getragen von einem feinen, subversiven Humor, offenbart das oft Absurde unserer Alltagswelt.

Hans-Peter Feldmann sammelt und findet, vor allem Fotografien, vom Flohmarkt oder selbst gemacht. Seinen riesigen Fundus der angesammelten Alltagsmomente hat er in zahlreichen Heften und Künstlerbüchern offenbart. Feldmann sammelt und sichtet auch in der Kunstgeschichte. Aus Briefmarken mit kunsthistorischen Motiven erschafft er ein Briefmarkenmuseum, den auf Gemälden des 18. und 19. Jahrhunderts porträtierten Bürgern lässt er schielende Augen oder rote Nasen malen und verkehrt deren angestrebte Ehrwürdigkeit mit einem Augenzwinkern ins Groteske. In neuen Arbeiten isoliert er aus bekannten Gemälden Frauenporträts und lässt diese in großformatigen Gemälden neu erstehen, oder er fügt mehrere Landschaftsgemälde unbekannter oder Amateurmaler zu einem sich immer weiter fortsetzenden Horizont. Neben der Konrad Fischer Galerie zeigt auch die Kunstsammlung NRW nach der Neugestaltung des Künstlerraums von Feldmann im K21 die neuen Werke.

Hans-Peter Feldmann stellt seine künstlerische Autorenschaft konsequent in den Hintergrund und verweigert sich mit seinen Arbeiten den künstlerischen Marktgewohnheiten. Seine Werke bietet er zumeist als unlimitierte Editionen an, er signiert seine Arbeiten nicht und seine bibliografischen Angaben sind auf ein Minimum reduziert: Hans-Peter Feldmann, geb. 1941 in Hilden, lebt und arbeitet in Düsseldorf.

HANS-PETER FELDMANN – 31 OCTOBER 2014 until 10 JANUARY 2015

Konrad Fischer Galerie gladly announces and kindly invites to the opening of Düsseldorf based artist Hans-Peter Feldmann’s comprehensive solo show.

Feldmann doesn’t really focus the extraordinary and remarkable object but is rather interested in the orbit of everyday and trivial things – or, as he has it: „Only five minutes per day reveal something special, I’d love to show the rest, the normal live.“

So he present in his series „Alle Kleider einer Frau“ (all clothes of a woman) in 71 single photographies literally the complete outfit on simple hangers. In another project, he shows handbags including their potpourri content he bought from previously unknown, passing-by ladies in a shopping mall. He takes photographs of different types of bread, transforms a folding rule into a so-called „Zollstockhaus“ (folding inch house) or concerts workaday objects like pencils, dices, reading glasses, scissors or paint-pots as „Ästhetische Studien“ (aesthetic studies). Indeed, all sometimes only partly arranged displacements are predicated on a refined and subversive humor revealing the absurdities of our daily routine.

Hans-Peter Feldmann collects and finds mainly photographies – sometimes at flea markets, sometimes he’s shooting himself. His enormous pool of contemporary found footage photographs he presents in form of booklets or elaborated artist books. But Feldmann collects and screens in the field of art history as well. A museum of postage stamps has been created out of stamps showing historical paintings. Original bourgeois portrait paintings from the 19th and early 20th century are overpainted with cross-eyes or red noses, this way inverting the original patriarchal gesture into something grotesque. In his recent works he isolates woman portraits out of their original context forming new paintings. Landscape paintings are arranged along their horizon lines side by side. Parallel, these landscape works will be presented at Kunstsammlung NRW’s K21 in new artists rooms dedicated to Hans-Peter Feldmann’s works.

Hans-Peter Feldmann’s artistic authorship has been taken a back seat compared to other contemporary art practices, by creating unlimited editions he also positions himself somewhat outside common art market customs. His works go usually unsigned, mostly undated as well, his personal data in his curriculum vitae is reduced to the max: Hans-Peter Feldmann, born 1941 in Hilden, lives and works in Düsseldorf.