KIT – KUNST IM TUNNEL Newsletter
KIT im Oktober 2014

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde von KIT – Kunst im Tunnel,am kommenden Samstag, den 11. Oktober 2014 eröffnet KIT die Ausstellung „Stipendium Vordemberge-Gildewart“. Gezeigt werden 15 Positionen junger Künstlerinnen und Künstler, die allesamt als Stipendiaten für das Schweizer Stipendium vorgeschlagen werden.

Im Rahmen der Ausstellung laden wir gemeinsam mit der Sparda-Bank West am 23. Oktober, um 18 Uhr zum KUNST Apéro ein.
Und am 29. Oktober besucht der Treffpunkt Kunsthalle 50plus um 17 Uhr die Ausstellung.

Außerdem bieten wir zur Ausstellung zwei Workshops für Kinder von acht bis zwölf Jahren an.

Und übrigens: Ab Oktober lädt KIT jeden 2. Sonntag im Monat zum Familientag bei freiem Eintritt ein. Los geht es direkt am ersten Ausstellungstag, dem 12. Oktober.

Viel Vergnügen wünscht Ihnen

Ihr Team von KIT – Kunst im Tunnel

P.S.: Am 9. November lädt die Tonhalle zu „SUPERNOVA 02. Neue und neueste Musik“, um 20 Uhr ins KIT ein. Karten für die Veranstaltung gibt es an der Abendkasse oder hier.

KIT – Kunst im Tunnel
Stipendium Vordemberge-Gildewart
12. Oktober – 16. November 2014


Malte Bruns
Mirror, Mirror, 2014
HD Videoloop, 4:22 min. (filmstill)
Dimensionen variabel

Einladung zum Download

Eröffnung: Samstag, 11. September 2014, 19 UhrEs klingt märchenhaft: Eine der Förderung junger Künstlerinnen und Künstlern verpflichtete Stiftung aus der Schweiz reist seit 1983 durch Europa und wählt in jedem Jahr eine Preisträgerin oder einen Preisträger aus für ein Stipendium in der atemberaubenden Höhe von 40.000 Euro. Auflagen sind an die Vergabe nicht geknüpft, ganz im Sinne des Namensgebers der Stiftung, des Künstlers Friedrich Vordemberge-Gildewart, VG genannt, (* 1899 in Osnabrück, † 1962 in Ulm).

VG, der Vielfältige, zählt zu den Pionieren konkreter Kunst und war der erste deutsche Konstruktivist. Seit 1925 gehörte er der niederländischen Künstlergruppe De Stijl an und verbrachte sein Exil während des Nationalsozialismus in den Niederlanden. 1954 kehrte VG nach Deutschland zurück, von Max Bill an die Hochschule für Gestaltung in Ulm berufen. Er nahm teil an den Biennalen in Venedig (1952) und São Paolo (1953), an der ersten und zweiten documenta in Kassel 1955 und 1959. An der Seite dieser kraftvollen Künstlerpersönlichkeit stand seit Hannoveraner Tagen seine Ehefrau Ilse Leda (* 1906 in Osnabrück, † 1981 in Rapperswil).

Wie VG war Leda ein Kind der Avantgarde. Sie war Tänzerin aus dem Umfeld von Ivonne Georgi, aus jüdischer Familie, und hielt das Paar ab 1937 in Amsterdam mit einfachen Arbeiten über Wasser. Nach VGs Tod zog sie in die Schweiz und pflegte und verwaltete den Nachlass ihres Mannes. Da sie am Anfang ihrer Ehe mit ihm erfahren hatte, was es bedeutete, ein junger, fast mittelloser Künstler zu sein, fasste sie den Entschluss eine Stiftung zu gründen, die junge Künstlerinnen und Künstler unterstützen sollte. Sie setzte eine hohe Summe fest: Ein junger Mensch sollte wenigstens eine Zeit lang sorgenfrei leben können. Sie verfügte, dass das Stipendium in unterschiedlichen Ländern vergeben werden sollte.

2014 bat der Vorstand der Stiftung KIT – Kunst im Tunnel die Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber, die unter 35 Jahre alt sein sollen, vorzunehmen. Gemeinsam mit vier Professorinnen und Professoren der Kunstakademie Düsseldorf und der Kunsthochschule für Medien (KHM) in Köln wurden 15 Künstlerinnen und Künstler ausgewählt ihre Werke zu präsentieren.

Die Künstlerinnen und Künstler:

Silke Albrecht, Malte Bruns, Frauke Dannert, Alwin Lay, Mercedes Neuß, Nicolas Pelzer, Dzifa Peters, Tobias Przybilla, Felicitas Rohden, Ruben Benjamin Smulczynski, Anna Vogel, Moritz Wegwerth, Kristin Wenzel, Marius Wübbeling, Josef Zky

KIT – Kunst im Tunnel
KUNST Apéro im KIT
Donnerstag, 23. Oktober 2014, 18 Uhr


Silke Albrecht
Happy, 2014
Acryl, Lack, Tusche und Spray auf Baumwolle
40 x 55 cm

Zu jeder Ausstellung lädt KIT – Kunst im Tunnel gemeinsam mit der Sparda-Bank West bei freiem Eintritt zum KUNST Apéro ein. Von 18 bis 20 Uhr können Interessierte dann bei freiem Eintritt die aktuelle Ausstellung besuchen. Ergänzt durch interdisziplinäre Themenführungen, Künstler- und Kuratorengespräche oder Lesungen können Besucher beim KUNST Apéro einen erweiterten Blick auf ausgewählte künstlerische Arbeiten werfen. Der nächste Apéro findet am 23. Oktober 2014 anlässlich der Ausstellung „Stipendium Vordemberge-Gildewart“ statt.Anschließend lädt die Sparda-Bank West alle Besucher zu einer Erfrischung an die KIT-Bar ein, um sich dort auszutauschen und gemeinsam den Abend vor der Rheinkulisse zu genießen.

KIT – Kunst im Tunnel
Treffpunkt Kunsthalle 50plus im KIT
Mittwoch, 29. Oktober 2014, 17 Uhr
Seit 1983 fördert die Stiftung Vordemberge-Gildewart Künstler bis zum Alter von 35 Jahren in verschiedenen Ländern Europas, indem sie hochdotierte Stipendien für ein Werkjahr vergibt. Die Jury tagt jedes Jahr an einem anderen Ort. 2014 ist KIT Veranstalter und Austragungsort. Für das renommierte Vordemberge-Gildewart Stipendium nominieren vier Kunstprofessoren aus Düsseldorf und Köln die Künstler.
Treffpunkt: KIT – Kunst im Tunnel, Mannesmannufer 1b, 40213 Düsseldorf
Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos.

KIT – Kunst im Tunnel
Voller Empfang
Workshops für Kinder im KIT
Samstag, 18. Oktober 2014, 13 – 17 Uhr
Samstag, 15. November 2014, 13 – 17 Uhr

Willkommen in unserem Labor: Hier tüfteln wir an Modellen für ganz spezielle Datenüberträger. Was ist das ultimative Kommunikationsgerät, welches du schon immer erfinden wolltest? Vielleicht ist es ein Radio, das immer weiß, was du gerade hören willst, oder eine Maschine, die Lärm in Musik verwandelt.
Vielleicht aber auch ein Übersetzer für Walgesänge oder ein Empfangsgerät für außerirdische Signale. Sag du uns, zu wem oder was du schon immer einen guten Draht haben wolltest, und gemeinsam sorgen wir für hundertprozentige Netzabdeckung.Leitung: Manuel Boden und Christian Dünow

Die Teilnahmegebühr für die Workshops beträgt jeweils 10 Euro.
Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich unter:
bildung@kunsthalle-duesseldorf.de oder (0211) 89 96 243.
Sie wird verbindlich mit der Überweisung der Teilnahmegebühr.

Anmeldeschluss ist jeweils der Dienstag vor dem jeweiligen Termin
Alter: 8 – 12 Jahre, maximal 15 Teilnehmer

KIT – Kunst im Tunnel
SUPERNOVA 02
Neue und neueste Musik
Sonntag, 9. November 2014, 20 Uhr


Tonhalle Düsseldorf, SUPERNOVA

Am 9. November ist die Tonhalle Düsseldorf mit „SUPERNOVA“ zu Gast im KIT:PAUL ROSNER Violine
Mie Miki Akkordeon

Programm

TOSHIO HOSOKAWA
In die Tiefe der Zeit (DE der Fassung für Violine und Akkordeon)

JOHANN SEBASTIAN BACH
Partita für Solo-Violine Nr. 1 h-Moll BWV 1002

Valerio Sannicandro
Neues Werk für Violine solo (UA, Auftragswerk der Tonhalle Düsseldorf)

Georg Friedrich Händel
Grobschmied-Variationen für Akkordeon

Sven-Ingo Koch
„ozneK“ für Akkordeon

ASTOR PIAZZOLLA
Drei Tangos für Akkordeon: „S.V.P“, Chiquilin de Bachin“, „La Bicicleta Blanca“
Zwei Tangos für Violine und Akkordeon: „Oblivion“, „Che Tango Che“, „Finale“

Mit freundlicher Unterstützung der Dr. Karl und Lilli Brügmann Stiftung

Karten sind an der Abendkasse oder online auf der Seite der Tonhalle Düsseldorf erhältlich

KIT — Kunst im Tunnel wird gefördert durch
 

Partner KIT — Kunst im Tunnel
Im Rahmen des Baker Tilly Roelfs Künstler-Stipendiums

KIT bei Facebook