BERND & HILLA BECHER and WOLFGANG LAIB – SEPT 5 – OCT 25, 2014
 
 

BERND & HILLA BECHER
FOTOGRAFIE AUS FÜNF JAHRZEHNTEN

Anlässlich des 80. Geburtstag von Hilla Becher zeigt die Konrad Fischer Galerie die Ausstellung „Bernd & Hilla Becher – Fotografie aus fünf Jahrzehnten“, zugleich Saisonauftakt im Rahmen der DC Open / Düsseldorf Cologne Open Galleries.

In ihrer über vierzigjährigen Zusammenarbeit hat das Düsseldorfer Künstlerpaar ein unvergleichliches fotografisches Werk geschaffen, dessen zentrales Thema die Funktionsbauten der Schwerindustrie sind.
Die Düsseldorfer Ausstellung konzentriert sich mit Aufnahmen von 1966 – 2010 auf die Gruppen der Förder- und Wassertürme und zeigt neben einigen Einzelwerken vier jeweils 9- teilige Typologien. Die für Bernd & Hilla Becher typische Zusammenstellung von Einzelaufnahmen zu Typologien dokumentiert die Erscheinungsvielfalt der Industriebauten im Sinne einer wissenschaftlichen Systematik und ermöglicht ein vergleichendes Sehen.
Ihre erste Ausstellung in der Konrad Fischer Galerie hatten Bernd und 

Hilla Becher bereits 1970. Seit dem Tod ihres Mannes 2007 führt Hilla Becher das gemeinsame Werk fort.

Hilla Becher wurde gerade mit dem Rheinischen Kulturpreis 2014 ausgezeichnet.

WOLFGANG LAIB
LEBENSFRIES – FRIEZE OF LIFE

Wir freuen uns ebenfalls, die Ausstellung „Lebensfries – Frieze of Life“ von Wolfgang Laib in der Konrad Fischer Galerie zu präsentieren.

Ausgangspunkt für sein künstlerisches Schaffen ist die Natur in ihrem wechselnden Jahreslauf. Alle Materialien, die Laib verwendet, entspringen der Natur: Blütenstaub, Milch, Bienenwachs, Marmor, Reis und Siegellack. Aus ihnen entwickeln sich Werkfamilien, die sich bis heute fortführen: 1975 entstehen die ersten Milchsteine, 1977 sammelt Wolfgang Laib den ersten Blütenstaub, 1983 arbeitet er erstmals mit Reis und 1987 mit Bienenwachs. Er verbindet in ihnen Dauerhaftes wie den Marmor und Vergängliches wie Reis und Blütenstaub. In seiner jetzigen Ausstellung „Lebensfries – Frieze of Life“ installiert Wolfgang Laib ein fortlaufendes Holzregal mit Tongefäßen gefüllt mit Asche, sowie eine große Bodeninstallation mit Messingschiffen.

Wolfgang Laib stellte erstmals 1978 in der Konrad Fischer Galerie aus. Zu seinen aktuellen Großprojekten zählt ein Teppich aus Haselnusspollen im Atrium des Museum of Modern Art in New York 2013, sowie ein unlängst fertiggestellter Wachsgang auf dem Ateliergelände seines Künstlerkollegen Anselm Kiefer in Südfrankreich.

– Logo

BERND & HILLA BECHER
PHOTOGRAPHY FROM FIVE DECADES

Celebrating the 80th birthday of Hilla Becher, Konrad Fischer Galerie gladly presents the exhibition „Bernd & Hilla Becher – Photography from five decades“, at the same time the opening of the Fall season within the framework of DC Open / Düsseldorf Cologne Open Galleries.

Looking back on forty years of close collaboration the Dusseldorf-based artist couple created an photographic oeuvre past comparison. Since then, the main focus has been on vernacular architecture and anonymous industrial buildings and production plants. Our show is zooming in on photographs taken between 1966 and 2010 and will introduce typologies of mine heads and water towers, this way systematically documenting the diversity of industrial buildings and enabling the beholder to draw comparisons between the single structures.

Bernd & Hille Becher show with Konrad Fischer Galerie since 1970. Since Bernd Becher’s passing back in 2007 the conjoint oeuvre is continued by Hilla Becher. Recently, she was awarded with the Rheinische Kulturpreis 2014.

WOLFGANG LAIB
LEBENSFRIES – FRIEZE OF LIFE

Konrad Fischer Galerie gladly presents Wolfgang Laib’s exhibition „Lebensfries – Frieze of Life“.

The initial point for Wolfgang Laib’s work is nature within its continual change of seasons. All materials used by the artist originate from natural sources: pollen, milk, beeswax, marble, rice, sealing wax. From these materials different work series evolve and are continued till now: in 1975 Wolfgang Laib created his first „Milk Stone“, in 1977 he started collecting pollen from pine trees and from dandelions, since 1983 he includes rice into his installations, followed by beeswax in 1987. This way, Wolfgang Laib interlinks durable and ephemeral material by combining, for example, rice, brass and marble. In his recent show „Frieze of Life“, Wolfgang Laib will install a large shelf holding clay vases filled with ashes and an expansive floor piece – a fleet of brass ships floating in small heaps of rice.

Wolfgang Laib shows with Konrad Fischer Galerie since 1978. Among his most recent large-scale projects are a floor installation made of Hazelnut pollen at the Museum of Modern Art in New York (2013) and a deep grotto lately completed at La Ribaute, Anselm Kiefer’s studio in France, completely clad with beeswax.

 newsletter_D_06