GALERIE BUGDAHN UND KAIMER
WIR LADEN SIE HERZLICH EIN ZUR VERNISSAGE
AM FREITAG 5. SEPTEMBER VON 18 – 22 UHR /
WE CORDIALLY INVITE YOU TO THE OPENING
ON FRIDAY SEPTEMBER 5, FROM 6 – 10 PM
1wucvlq
GALERIE BUGDAHN UND KAIMER
HEINRICH-HEINE-ALLEE 19 & NEUSTRASSE 12 . 40213 DÜSSELDORF
BUGDAHN.KAIMER@T-ONLINE.DE
FON +49.(0)211.329140 . FAX +49.(0)211.329147
WWW.BUGDAHNUNDKAIMER.COM
WWW.ARTNET.COM/BUGDAHNUNDKAIMER.HTML
Logo  
  Vom 5. bis 7. September 2014 findet ein
  gemeinsames Galerienwochenende der
  Düsseldorfer und Kölner Galerien statt.
  Wir haben für Sie geöffnet:

  FREITAG 5. SEPTEMBER 18 – 22 H
  SAMSTAG 6. SEPTEMBER 12 – 20 H
  SONNTAG 7. SEPTEMBER 12 – 18 H

 

PAUL SCHWER „WHAT IS AND WHAT SHOULD HAVE BEEN”
 
Paul Schwer betreibt mit Konsequenz und experimenteller Neugierde eine Recherche ‚in progress’ die einem eigenem Konzept von Malerei gilt.
Im Spannungsfeld zwischen Malerei und Skulptur kreist sein Interesse um die Verzahnung von Farbe, Raum, Licht und Bewegung und ein Beispiel für das Zugleich von Konstruktion und Dekonstruktion stellen die „Baozis“ dar, wie Paul Schwer, in Anspielung auf den chinesischen Begriff für gedämpfte Teigtaschen, seine aus erhitzten Plexiglasplatten (bzw. PET-G Platten) geformten und mit Siebdrucklacken und Pigmenten bemalten Boden-Wand-Skulpturen nennt. Dabei bleibt die Spur des Pinsels sichtbar, wird zur raumgreifenden Malerei. 
In der Werkserie der „Baozis“ wird das Bild nicht nur metaphorisch, sondern im wörtlichen Sinne zerknüllt, und entsteht durch diesen Akt  des kalkulierten Ikonoklasmus neu als ein Körper, der doch auch immer Bild bleibt – sich aber nun den Traum eines jeden Bildes erfüllt hat, nämlich den, selbst Raum und Volumen nicht nur abzubilden, sondern zu bilden. Ganz nebenbei ergibt sich dadurch eine wunderbare Verschmelzung von Inhalt und Oberfläche, weil jeder dieser zerknäulten Bildkörper sowohl reines Innen, wie auch reines Außen ist.
Kunsthistorisch gesehen bildet vor allem der Barock einen der wichtigen Referenzpunkte, ohne den diese künstlerische Arbeit nicht möglich wäre: Fassbar wird er schon in den an barocke Faltenwürfe gemahnenden Schlaufen und Schleifen der „Baozis“. Deutlicher noch drückt er sich in der fast durchgehend theatralen Bühnenbildatmosphäre der Arbeiten aus, die mit der barocken Vorstellung von der Welt als Bildwelttheater in Verbindung gebracht werden kann. Darüber hinaus ist aber auch die erkennbare Sehnsucht dieses Werks, den statischen Raum aufzulösen und in einen entgrenzten Raumwirbel zu verwandeln, durchaus in einer systematischen Nähe zu den Raumtheorien des Barock zu sehen.
Ebenso wichtig als grundierendes Werkelement ist aber mit Sicherheit die Erfahrung der großen urbanen Welt-Metropolen. In erster Linie sind hier Shanghai und Istanbul zu nennen, wo sich Paul Schwer in den letzten Jahren mehrfach länger aufgehalten hat und dabei die Stadt nicht nur als synästhetischen Rausch erlebte, sondern vor allem als Katalysator eines permanenten Wandels, eines dauernden Zugleichs von Zerstörung und Neuschaffung, das schockhaft deutlich das Provisorische auch des vermeintlich Festgefügten zeigte. Motive aus den Metropolen finden sich als Siebdrucke auf den Skulpturen und einigen die Ausstellung komplettierenden Papierarbeiten.
In diesem Sinne erleben wir im Werk Paul Schwers die Kunst eines Mannes, der an einem Bildprogramm der Momenthaftigkeit arbeitet, an einem Anti-Ewigkeits-Programm.
Text: Stephan Berg, Intendant, Kunstmuseum Bonn
 
Paul Schwer (*1951) lebt und arbeitet in Düsseldorf und studierte dort an der Kunstakademie bei Erwin Heerich. Er hatte zahlreiche Einzelausstellungen in Museen und seine Werke befinden sich in vielen Sammlungen. Aktuell sind Arbeiten zu sehen u.a. im Leopold-Hoesch-Museum Düren in Kooperation mit der Landesgartenschau Zülpich; bei Borusan Contemporary in Istanbul; im Kunstmuseum Celle zum Thema Lichtkunst in Deutschland im 21. Jahrhundert; in der Ausstellung „Underground“ im Fort de Schoenenbourg im Elsass, Frankreich. Am 31.8. wird eine permanente Außeninstallation vor dem IKOB – Museum für Zeitgenössische Kunst in Eupen, Belgien eröffnet.
 
Vernissage Freitag 5. September 2014, von 18 – 22 Uhr.
Ausstellungsdauer bis 25. Oktober 2014.
Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 12 – 18 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr
sdvpv3
PAUL SCHWER “WHAT IS AND WHAT SHOULD HAVE BEEN” 
 
Driven by an experimental inquisitiveness, Paul Schwer has been pursuing a consistent quest for his own concept of painting.
Across a terrain spanning painting and sculpture, his eye looks to the intermeshed phenomena of colour, space/volume, light and motion; one outcome is an example of the simultaneity of constructing and deconstructing in the shape of the “Baozis”, as Schwer, with a sideways glance at a kind of Chinese steamed dumpling, terms his floor-wall sculptures, pulled into shape out of heated acrylic glass (or PET-G) plate, then painted with screen-printing inks in combination with pigments. That technique leaves visible the trace of the brush; and the brushwork becomes painting as sculpture. 
In the “Baozis” series, the image is both metaphorically and physically crumpled – an act of calculated iconoclasm out of which it re-emerges as a body that nonetheless remains and will always remain a picture – but which has fulfilled the dream of every picture, namely that it not only depicts but physically creates, becomes, space and volume. And in so doing it happens to effect a wonderful fusion of content and surface, because each of these crumpled pictorial bodies is at once absolutely interior and absolutely exterior. 
From an art-historical angle, one of the salient points of reference is the Baroque: without it, this artistic venture would be inconceivable, to begin tangibly with the “Baozis’” loops and bows recalling baroque drapes, and becoming explicit in the almost consistently sustained dramatic stage set atmosphere about these pieces, a quality one might recognise in the Baroque notion of the world as a grand world stage of images. Another tangible longing inherent in this œuvre is to dissolve static space and transform it into an unbounded spatial vortex, and this again bears undeniable systematic affinity to the spatial theories of the Baroque. 
The experience of the great urban centres of the modern world are doubtlessly an equally important foundation stone for these works, however, with Shanghai and Istanbul, where the artist has spent several longer periods in recent years, at the forefront; stays that have impressed him not just with the synaesthetic intoxication of such megalopolises, but above all with their power as catalysts of permanent change, an enduring simultaneity of destruction and re-creation that brought him shockingly face-to-face with the provisional and with supposed fixities and certainties. Motifs from these cities recur as screen prints on the sculptures and on a number of the works on paper that complete the exhibition. 
In that sense Paul Schwer’s pieces convey to us the art of a man working on an iconography of the momentary, a programme counter eternity.
Text: Stephan Berg, Artistic Director, Kunstmuseum Bonn
 
Paul Schwer (*1951) lives and works in Düsseldorf, where he studied at the Kunstakademie under Erwin Heerich. Numerous solo museum shows have been dedicated to his work, and it has entered many collections. Works are currently on view at sites including the Leopold-Hoesch-Museum, Düren, in cooperation with the Landesgartenschau at Zülpich; at Borusan Contemporary, Istanbul; at Celle Kunstmuseum, on the theme of Light Art in Germany in the Twenty-first Century; and at the “Underground” exhibition at the Maginot Line Fortress Schoenenbourg, Alsace in France. A permanent outside installation is to be inaugurated in front of the IKOB – Museum of Contemporary Art in Eupen, Belgium, on 31 August. 
 
Private View Friday, 5 September, 2014, 6 pm – 10 pm.
Exhibition to 25 October, 2014. 
Gallery hours Tuesday – Friday 12 noon – 6 pm, Saturday 12 noon – 4pm
 
Advertisements