Wir freuen uns mitzuteilen, dass die Künstlerin Myriam Holme ab sofort von uns vertreten wird.

Myriam Holme, geboren 1971, studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Prof. Meuser und Prof. Andreas Slominski. 2009 hatte sie eine Gastprofessur an der Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe und 2012 und 2013 an der Akademie der Bildenden Künste München inne. Myriam Holme ist Mitinitiatorin und Kuratorin des Projektes Einraumhaus.

Myriam Holmes Malerei und Installationen bilden eine Morphologie des Freilegens und Verbergens: Im Gegenüberstellen und Zusammenfügen von Polaritäten untersucht die Künstlerin die Interaktion von Raum und Fläche. In einem alchimistisch-experimentellen Malprozess mit Farbe und Chemikalien erprobt Holme die Wechselwirkung sich anziehender und abstoßender Substanzen auf der Oberfläche von Aluminiumplatten. Das Vereinen von Stoffen wie Beize, Lack und Blattgold, sowie das Übereinanderlegen und Schichten von Acrylfarbe, Bleistift und Kreide erzeugt eine räumliche Bildkomposition, die von Holme gesteuert, aber ebenso von der Eigendynamik der miteinander reagierenden Materialien bestimmt ist.
Der Prozess des Betrachtens, welcher durch die Veränderung des Lichts und dessen Reflexion auf der Oberfläche – wie auch durch die Bewegung des Betrachters selbst – zwischen aktiver und passiver Betrachtung wechselt, legt sich schließlich gleich einer Firnis über Myriam Holmes Malerei und Installationen. Die Zuordnung von Materialität löst sich hierbei auf und changiert zwischen Stofflichkeit und Abbild derselben. Holmes Arbeiten sind dabei Projektionsflächen und Reflexionsebenen zugleich, die sich unter Lichteinfall eigenständig im Raum fortschreiben. Die opaken Umrisslinien und Verdichtungen aus Farbe erinnern hingegen an einen vergangenen Augenblick, den die Künstlerin aus der Situation heraus überführt und in ihren Bildern festhält.
Der Titel ihrer Arbeiten – und einhergehend Sprache als solche – bilden eine Substanz, welche Holme als abschließende, immaterielle Schicht über ihre Bilder legt. Myriam Holme schöpft dabei aus einer von ihr zusammengetragenen Gedichtsammlung, aus welcher sie in Hinblick auf das jeweilige Bild Sprachfragmente zu einer poetischen Wortagglomeration zusammen zieht, dem einzelnen Bild zuschreibt, und in Korrespondenz zu ihren Arbeiten als bedeutungsreiche Metapher hinterlässt.
(Text Christina Irrgang)

Im Februar / März 2015 zeigen wir erstmals neue Werke von Myriam Holme in einer Einzelausstellung. Unter anderem werden großformatige Papierarbeiten zu sehen zu sein, ein für Myriam Holme neu entdecktes Material, welches neue malerische Ereignisse zuläßt.

Werke von Myriam Holme befinden sich unter anderem in den folgenden Sammlungen:
Zabludowicz Collection, London
Sammlung des Landes Baden-Württemberg
DeKaBank, Frankfurt am Main
Artist Pension Trust Collection, Berlin

Vom 6. Sept. – 2. Nov. 2014 sind ihre Werke in der Gruppenausstellung ALCHEMY bei Nest in Den Haag zu sehen. Mit:
Frank Ammerlaan, Raphael Hefti, Myriam Holme, Alastair Mackie, Alistair McClymont, Navid Nuur, David Rickard, Oscar Santillán, Lawrence Weiner

Weitere Informationen zu Myriam Holme finden Sie auf unserer Homepage unter:
http://www.bernhardknaus-art.de/Myriam_Holme_D.html

Mail-Anhang
Myriam Holme
taigetos, 2013
Aluminium, Beize, Lack, Acrylfarbe
195 x 147 x 25 cm

Kommende Ausstellung in der Galerie zum Saisonstart der Frankfurter Galerien:

Ralf Peters – neue Werke
Eröffnung am Freitag den 12. September 2014, 19 h
Anlässlich des Saisonstarts der Frankfurter Galerie haben wir geöffnet:
13. und 14. September, 2014, 11 – 18 Uhr

Gerne stehen wir für weitere Informationen zur Verfügung und verbleiben,
mit herzlichen Grüßen
Bernhard Knaus & Luigi Kurmann

Weitere Informationen zu den Aktivitäten unserer Künstler finden Sie auch auf unserer website unter Aktuelles.

BERNHARD KNAUS FINE ART GmbH
Niddastrasse 84
D-60329 Frankfurt / Main
Fon +49 [0]69 244 507 68
knaus@bernhardknaus-art.de
www.bernhardknaus-art.de

The gallery is located between the Central Railway Station and the Frankfurt Fair.
About 100 m distance from the central railway station. Please use the exit North / Fair.
Parking space is available.