You are currently browsing the daily archive for 2. September 2013.

septemberkunstpunkte

EINLADUNG zur Sonderführung

 

„Neue Deutsche Malerei – Einblicke in ein Phänomen aktueller Kunst“

 

Mittwoch, 4. September 2013 / 16.00 bis 17.30 Uhr

im MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg

 

image002

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freunde der Kunst und des MKM,

 

nach den „Jungen Wilden“ der 80er Jahre feiern aktuell wieder deutsche Maler Triumphe. „Leipzig School“ und „Dresden Pop“ erzielen vor allem in den USA Höchstpreise. Sabine Falkenbach führt durch die Ausstellung „TITEL“ mit rund 100 aktuellen Arbeiten von Eberhard Havekost (bis 20. Oktober) und widmet die Themenführung der Frage: Was genau versteckt sich hinter der „Neuen Deutschen Malerei“?

 

Der Eintritt an der Museumskasse beträgt 9,- Euro inkl. Eintritt in die Ausstellung.

Wir bitten um Anmeldung unter office@museum-kueppersmuehle.de oder T 0203 / 301948 -10.

 

Über Ihr Kommen würden wir uns sehr freuen.

 

Mit herzlichen Grüßen

 

Kerstin Weinhold

Presse & Öffentlichkeitsarbeit

 

 

[Abb.: Licht 1-3, B13, 2013, Courtesy Eberhard Havekost und Galerie Gebr. Lehmann Dresden/Berlin, Foto: Werner Lieberknecht, Dresden]

 

______________________________________

Kerstin Weinhold

Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Stiftung für Kunst und Kultur e.V.
Viktoriastr. 26
D- 53173 Bonn
Fon: ++49 (0)228 – 934 55 18
Fax: ++49 (0)228 – 934 55 20
www.stiftungkunst.de

„TITEL“

EBERHARD HAVEKOST – AKADEMOS

12. Juli bis 20. Oktober 2013

MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst
Philosophenweg 55 – 47051 Duisburg
www.museum-kueppersmuehle.de

 

DIETER RÜBSAAMEN – Die Berechnung des Ortlosen

7. Juni bis 30. August 2013

in der Stiftung für Kunst und Kultur e.V. Bonn

 

 

Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.
WIR LADEN SIE HERZLICH EIN ZUR VERNISSAGE
AM FREITAG 6. SEPTEMBER VON 18 – 22 UHR /

WE CORDIALLY INVITE YOU TO THE PRIVATE VIEW
ON FRIDAY SEPTEMBER 6, FROM 6 – 10 PM
1y912f8
GALERIE BUGDAHN UND KAIMER
HEINRICH-HEINE-ALLEE 19 & NEUSTRASSE 12 . 40213 DÜSSELDORF
BUGDAHN.KAIMER@T-ONLINE.DE
FON +49.(0)211.329140 . FAX +49.(0)211.329147
WWW.BUGDAHNUNDKAIMER.COM
WWW.ARTNET.COM/BUGDAHNUNDKAIMER.HTML
1fmwva3 Am 6. bis 8. September 2013 findet ein
gemeinsames Galerienwochenende der
Düsseldorfer und Kölner Galerien statt.
Wir haben für Sie geöffnet:  FREITAG 06. SEPTEMBER 18 – 22 H
SAMSTAG 07. SEPTEMBER 12 – 20 H
SONNTAG 08. SEPTEMBER 12 – 18 H
INGOLF TIMPNER
“HUMAN CONDITION”

In seiner jüngsten Werkgruppe „Human Condition“ widmet sich der Fotokünstler Ingolf Timpner  den universalen Lebensäußerungen des Menschen. Bildnisse werden zu Allegorien. Eine subtile Inszenierung von Alltagsgegenständen oder emotional aufgeladener Objekte wird ästhetisch  erfahrbarer Ausdruck komplexer Sinnzusammenhänge. Bilder, denen Begriffe wie [SILENCE], [DREAM], [WASTE], [LOVE], [TWILIGHT], [HAPPINESS] zugeordnet sind, formen vor dem Hintergrund der Kunst vergangener Epochen ein Kontinuum verdichteter Realität im Wechsel der Krisen und Glücksmomente. Formal verbindet Timpner dabei frühe fotografische Prozesse (mehrstufige Belichtungs- und Entwicklungs-techniken, sowie Tonung und Handkolorierung) mit High-Tech Verfahren des Bildermachens.Ingolf Timpner wurde 1963 in Mönchengladbach geboren und lebt und arbeitet in Düsseldorf. Seine Werke befinden sich in zahlreichen Sammlungen u. a. DZ-Bank in Frankfurt, Unternehmen E.ON in Düsseldorf, Museum Ludwig in Köln, Musée de la Photographie in Charleroi, Belgien und Bibliothèque Nationale in Paris.

 
Vernissage Freitag 6. September 2013, von 18 – 22 Uhr.
Ausstellungsdauer bis 9. November 2013.
 
Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 12 – 18 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr
und nach Vereinbarung.

Hinweis:

zu DC Open – Düsseldorf Cologne Open Galleries 2013, der gemeinsamen Saisoneröffnung in ausgewählten Düsseldorfer und Kölner Galerien, haben wir am Samstag, 7. 9., von 12 – 20 Uhrund Sonntag, 8. 9. 2013, von 12 – 18 Uhr geöffnet.

INGOLF TIMPNER
“HUMAN CONDITION”

In “Human Condition”, his latest series of works, photographic artist Ingolf Timpner takes soundings of the universal articulations of human life. Likenesses become allegories; a subtle choreography of everyday objects or then again, of objects carrying an emotive charge, becomes a tangibly aesthetic expression of complex fabrics of meaning. The art of past eras is the foil for images to which (English) terms such as [SILENCE], [DREAM], [WASTE], [LOVE], [TWILIGHT] or [HAPPINESS] have been allocated. The outcome is a continuum of compacted reality in all its alternating between crises and moments of happiness. In the composing, Timpner combines early photographic processes – exposure and development in multiple stages, and toning and hand-colouring – with the hi-tech of contemporary image-making.Ingolf Timpner was born in Mönchengladbach in 1963 and lives and works in Düsseldorf. His works have entered numerous collections, the DZ-Bank in Frankfurt, the E.ON enterprise in Düsseldorf, Museum Ludwig in Cologne, the Musée de la Photographie in Charleroi in Belgium and the Bibliothèque Nationale in Paris among them.

Private View: Friday, September 6, 2013, 6 pm – 10 pm.
Exhibition to November 9, 2013.

Gallery hours Tuesday – Friday 12 noon – 6 pm, Saturday 12 noon – 4pm
and by appointment.

Note:

For DC Open – Düsseldorf Cologne Open Galleries 2013 the joint gallery opening of selected Düsseldorf and Cologne Galleries, we will be open Saturday, September 7, 12 – 8 pm andSunday, September 8, 2013, 12 – 6 pm.
Stephen Antonakos (1926 – 2013)
Stephen Antonakos ( 1926 – 2013)

Mit großer Trauer geben wir bekannt, dass Stephen Antonakos am 17. August 2013 aus dem Leben geschieden ist.

Wir alle von der Konrad Fischer Galerie möchten seiner Familie und allen Angehörigen unser tiefes Beileid aussprechen.

Stephen Antonakos Tod im Alter von 86 Jahren kam plötzlich und unterbrach ein aktives künstlerisches Leben, das in den 1950er Jahren begann. Bekannt ist er für seine abstrakten, dreidimensionalen Neonarbeiten, die seit den 60ern bis heute entstanden. Antonakos bezeichnete seine Arbeiten als „reale Dinge in realen Räumen“ und schloss damit die Illusion, Symbolhaftigkeit oder Repräsentation aus. Die Aktivierung des Raumes sowohl durch die Kunst als auch durch den Betrachter, die spezielle architektonische Anordnung der Formen liess die Neonarbeiten über Jahrzehnte für Raffinesse und
manchmal auch für spirituelle Kraft stehen.

Neben den Neon Arbeiten entstanden Künstlerbücher, Reliefs, Collagen, Arbeiten auf Papier und Transparentpapier, oft gefaltet, zerschnitten, zerknittert. Unlängst zeigte er zerknitterte Blattgold – Papierarbeiten, die seine Tradition der Untersuchung des Lichts fortsetzten.

Eine Auswahl seiner zahlreichen Ausstellungen in den USA und in Europa wären z.B. “Ten Outdoor Neons, Fort Worth,” 1974; Documenta 6, 1977; “Chapel of the Saints,” 1993, Rhodes; Venice Biennale, 1997;
Marzona Collection, Hamburger Bahnhof; A Retrospective, 2007-8,
Athens, org. by the J.F. Costopoulos Foundation; and “The Search,”
2011, Elefsina. Shows in 2013 include paper work at The Drawing Room,
East Hampton; the early “Pillows” at Lori Bookstein Fine Art, Chelsea; the 1965 “Hanging Neon” in “Dynamo” at the Grand Palais; and “4 Directions” at the Konrad Fischer Galerie, Berlin.

Über 50 Arbeiten im öffentlichen Raum sind unter anderen in Athen, Bari, Dijon, Frankfurt, Los Angeles, New York, Odessa, Tel Aviv, Tokyo und Seattle installiert.

Arbeiten von Antonakos sind in vielen internationalen renommierten privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten wie Metropolitan Museum of Art, The Museum of Modern Art, The Whitney Museum of American Art, The Solomon R. Guggenheim Museum, The National Gallery in D.C., and the National Museums of Contemporary Art in Athen und Thessaloniki.

2011 wurde sein Lebenswerk von der National Academy of Art and Museum sowie der Greek American Foundation ausgezeichnet.

Antonakos wurde am 1. November 1926 in einem kleinen griechischen Dorf in Lakonien geboren. Er kam im Alter von 4 Jahren mit seinen Eltern Thomas und Evangelia und seinen Brüdern Bill, Peter und Tony und seiner Schwester Kanella nach New York. Antonakos hinterlässt seine Frau Naomi Spector und seine Tochter Evangelia Mary Spector, eine Mathematikerin und seinen Sohn Stephen B. Antonakos, einen Musiker und viele liebende Angehörige und Freunde.

Stephen Antonakos (1926-2013)

It is with great sadness that we mark the death of Stephen Antonakos on Saturday, August 17, 2013.
An extraordinary artist and an exceptional friend, Antonakos will be profoundly missed by the many people whose lives he touched.
We will never forget his rigorous mind, generosity of spirit, and warm smile.

All of us at Konrad Fischer Galerie extend our deepest sympathies to the Antonakos family and those they hold dear.

Stephen Antonakos, 86, died suddenly August 17th, interrupting a life in art active since the 1950s.

Known for his abstract, spatial work with neon from 1960 to the present, Antonakos defined his work as “real things in real spaces” — avoiding representation, illusion, symbolism. The activation of the space occupied by both the art and the viewer, and the crucial architectural placement of forms, were defining characteristics of decades of work that redefined neon as capable of great formal subtlety and, often, spiritual power. In addition to the neonwork,there are Artist’s Books, reliefs, collages, prints, and an enormous history of drawings on paper and vellum — often folded, cut, layered, or crumpled. Recent series of cut or crumpled gold leaf sheets continued his investigation into questions of light.

Since the 1960s he has exhibited in New York and across the US and in Europe in hundreds of shows. Among the outstanding exhibitions were “Ten Outdoor Neons, Fort Worth,” 1974; Documenta 6, 1977; “Chapel of the Saints,” 1993, Rhodes; Venice Biennale, 1997; Marzona Collection, Hamburger Bahnhof; A Retrospective, 2007-8, Athens, org. by the J.F. Costopoulos Foundation; and “The Search,” 2011, Elefsina. Shows in 2013 include paper work at The Drawing Room, East Hampton; the early “Pillows” at Lori Bookstein Fine Art, Chelsea; the 1965 “Hanging Neon” in “Dynamo” at the Grand Palais; and “4 Directions” at the Konrad Fischer Galerie, Berlin. Over 50 Public Works have been installed in such cities as Athens, Bari, Dijon, Frankfurt, Los Angeles, New York, Odessa, Tel Aviv, Tokyo, and Seattle.

Antonakos’s work is represented in numerous private and public collections, including the Metropolitan Museum of Art, The Museum of Modern Art, The Whitney Museum of American Art, The Solomon R. Guggenheim Museum, The National Gallery in D.C., and the National Museums of Contemporary Art in Athens and Salonica.

In 2011 he received Lifetime Achievement Awards from the National Academy of Art and Museum, and from the Greek American Foundation.

A modest man of great gentleness and sensitivity, he made bold, original investigations into the open experience of form, color, and light in space.

Antonakos was born November 1, 1926 in the small Greek village of Agios Nikolaos, Laconia. He often mentioned remembering the sunrises there. He came to New York at the age of 4 with his parents Thomas and Evangelia (Gregory), his brothers Bill, Peter, and Tony, and his sister Kanella. He is survived by his wife Naomi Spector, his children Stephen B Antonakos, a musician, and Evangelia Mary Spector Antonakos, a mathematician, and many loving relatives and friends. We will miss his energy and his warmth.

Photograph: Eleni Mylonas, 2012

 

GALERIE RUPERT PFAB
Lucile Desamory
der Drall
6. September – 2. November 2013
 derDrallinvit.final_S
For english version, please scroll down
Wir freuen uns, die belgische Künstlerin Lucile Desamory (*1977, Brüssel) als neue Künstlerin der Galerie Rupert Pfab zu begrüßen und ihre erste Einzelausstellung am 6. September im Rahmen der Düsseldorf Cologne Open zu eröffnen.
Die in Berlin lebende Künstlerin und Filmemacherin Lucile Desamory ist in ihren Werken auf der Suche nach Phänomenen des Unheimlichen und Unerklärlichen. In ihren Collagen, Stoffarbeiten und filmischen Sequenzen verknüpft sie Vertrautes mit Rätselhaftem und stellt damit Fragen nach der Existenz des Unbekannten. „Das Wichtigste für mich ist die Möglichkeit, unsicher zu sein. Die Lücke zwischen dem, was man als wahr annimmt, und dem, was man als unwahr annimmt. (.) Was ich suche, ist etwas zwischen den beiden Möglichkeiten, es ist die Unruhe, die auftritt, wenn man mit dem Unbekannten konfrontiert wird, und die Verschiebung, die das in der eigenen Wahrnehmung der Welt auslöst.“(Lucile Desamory im Gespräch mit Heike van den Valentyn, Katalog „Lucile Desamory. Former Lives“, Kunstraum Düsseldorf 2013) Ob Zyklopen, Mischwesen, surreale Landschaften oder esoterische Spielkarten und Steine, Lucile Desamory forciert religiöse, heidnische, paranormale und altertümlichen Mythen, auf der Suche nach dem Bekannten im Unbekannten und umgekehrt.
Der Titel der Ausstellung, ‚der Drall‘, unterstreicht diese Aspekte. Der Drall hat in der Physik eine ähnliche Stellung wie die Energie, die oft als mystische Kraft in Erscheinung tritt und zum Beispiel Orten, Objekten oder auch Personen zugesprochen wird. Der Drall und die Energie sind zwei wichtige Faktoren um Objekte in Bewegung zu stabilisieren oder zu destabilisieren. Eine nicht greifbare, unsichtbare Macht also, die einen auf dem Weg halten oder davon abbringen kann.
Der Drall ist aber auch ein wichtiger Faktor bei der Herstellung von Garn. Je mehr Drall ein Garn aufweist, desto stärker kräuselt es sich. Lucile Desamory benutzt einfache Materialien wie Papier, Pappe oder eben Stoff, die sie zu Collagen, aber auch zu Skulpturen zusammenfügt. Die Stickereien in ihren Stoffbahnen zeigen Anklänge an frühere Jahrhunderte, in denen der Glaube an mystischen Wesen Teil des täglichen Lebens war. Mittelalterliche Adels-Banner oder die Stickarbeiten aus Bayeux dienen hierbei als Vorblider. Ihre Stoffarbeiten erinnern aber auch an Bühnenvorhänge, die den inszenatorischen Charakter all ihrer Arbeiten unterstützt. In kleinen Papiermodellen und Dioramen zum Beispiel, inszeniert die Künstlerin Miniatur-Schauspiele, die bisweilen auch Modelle für ihre Filmsets sein können.
Lucile Desamory wurde vom belgischen Symbolismus beeinflusst, bezeichnet ihre Arbeit jedoch nicht als  symbolistisch oder gar surrealistisch. Vielmehr steht sie unter dem Einfluss verschiedener Positionen, seien es Darios Argentos sogenannte Gialli-Filme, die Comics eines E. P. Jacobs oder die Kunst Lili Dujouries.
Die mehr als 15 Filme, die Lucile Desamory bereits gedreht hat – darunter Slapstick (Crachat, 1997), Kurzfilme des Minimal Horror Genres (Vandales et Vampires 1999, Lʼinfirmière cannibale 2000) und Stopmotion-Animationsfilme (À lʼombre de lʼhyperboloide 2004, Haut les Coeurs 2007)  – wurden in bedeutenden Museen, wie der Kunsthalle Zürich sowie in der Cinématheque Francaise, Paris oder der Fondation Cartier pour l’art contemporain, Paris ausgestellt. Jüngst zeigte sie Ihren ersten Spielfilm ABRACADABRA in der Tate Modern London, in dem es unter anderem um ihre Kindheit in einer Emmaus-Kommune geht. Ein Geisterfilm, in dem jedoch alle typischen Charakteristika der Gattung Horror vernachlässigt wurden und nur mit Hilfe des absolut Notwendigen eine greifbare Spannung erzeugt wird.

Ein wichtiger Teil ihrer Arbeit ist die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern oder auch Musikern wie beispielsweise der Schottin Lucy McKenzie, mit der sie eine Vielzahl an Ausstellungsprojekten realisierte. 

In der Ausstellung in der Galerie Rupert Pfab wird Lucile Desamory sowohl Filme, als auch Collagen und Skulpturen zeigen.
Gemeinsame Eröffnung im Galerienhaus in der Poststr. 3
Freitag, 6. September 2013, 18-22 Uhr*
mit anschließendem Hoffest
im Rahmen der DC Open 2013
Samstag, 7. September 2013, 12-20 Uhr*
Sonntag, 8. September 2013, 12-18 Uhr
*Die Künstlerin ist anwesend.
————————————-
 
Gili Avissar
Marl Media Art Awards 2013
Skulpturmuseum Glasskasten Marl
Ausstellungseröffnung: 20. Oktober 2013
Beni Bischof
Ruhe-Störung
Streifzüge durch die Welten der Collage
MARTa Herford,  Gehry-Galerien
28. September 2013 – 26. Januar 2014
mehr >>
 

TV-Beitrag im SWR
Wofür wir leben
u40 – Junge Künstler in der Schweiz,
Sternstunde Kunst vom 09. Juni 2013
Frauke Dannert
Ruhe-Störung
Streifzüge durch die Welten der Collage
MARTa Herford,
Gehry-Galerien
28. September 2013 – 26. Januar 2014
mehr >>
Cover art für das Soloalbum
Lampenfieber von Matthew Swinnerton
erschienen bei „Trestle Records“, London
zum Cover und Hörprobe>>
Luka Fineisen
TRANSFER KOREA – NRW
Kunstmuseum Bonn
18. Oktober 2013 – 9. Februar 2014
Ausstellungseröffnung: 17. Oktober 2013, 
20 Uhr
 
Monica Ursina Jäger
Ansichtssache Landschaft
Kunstverein Pforzheim
23. Juli – 13. Oktober 2013
Schöne Landschaft – Bedrohte Natur.
Alte Meister im Dialog mit zeitgenössischer Kunst
Landschaftsbilder aus der SØR Rusche Sammlung Oelde/Berlin, Kunsthalle Osnabrück
9. Juni – 13. Oktober 2013
Ruprecht von Kaufmann
Die Nacht
Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf
9. November 2013 – Januar 2014
Ausstellungseröffnung: Freitag, 8. November 2012, 18 Uhr
All The Leaves
Videodokumentation mit Ruprecht von Kaufmann
+  Ed Laurie & Straw Dog
Die Nacht
Junge Kunst Wolfsburg e. V.
23. August – 19. Oktober 2013 
Schöne Landschaft – Bedrohte Natur.

Alte Meister im Dialog mit zeitgenössischer Kunst, Landschaftsbilder aus der SØR Rusche
Sammlung Oelde/Berlin,
Kunsthalle Osnabrück
9. Juni – 13. Oktober 2013
Im Rahmen der Ausstellung Weltenschöpfer
Schut und Feder ein Karl May Raum
von Günter Meyer zusammengestellt
Museum der bildenden Künste Leipzig
16. Mai – 18. September 2013
Vera Lossau
Beteiligung an der Kleinplastikausstellung
‚Stelldichein‘ der Kirschenpflücker
in Kooperation mit Bruch & Dallas
ab 10. August 2013
Ulrike Möschel
Der Winter dauerte vierundzwanzig Jahre
Projektraum Honigbrot, Köln
1. September – 4. Oktober 2013
Jens Schubert
Linolschnitt heute IX
Grafikpreis der Stadt Bietigheim-Bissingen
Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen
20. Juli – 6. Oktober 2013
mehr>>

Christine Streuli

REVOLUTION
Kuntmuseum Luzern (CH)
6. Juli – 13. Oktober 2013
Haus am Waldsee
5. Oktober 2013 – 5. Januar 2014
Sandra Vásquez de la Horra
Frauen – Liebe und Leben
Sammlung Klöcker
Wilhelm-Lehmbruck-Museum Duisburg
17. April – 8. September 2013
news
Frauen im Arbeitsmarkt Kultur
Kongress in der Landesvertretung NRW in Berlin
Podiumsdiskussion u.a. mit Dr. Rupert Pfab
Freitag, 6. September 2013, 11.30 – 13.00 Uhr

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 11 anderen Followern an

September 2013
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Blog Stats

  • 29.603 hits
%d Bloggern gefällt das: