You are currently browsing the monthly archive for Oktober 2012.

Zur Eröffnung der Ausstellung „Linien“, kuratiert von Nora Schattauer und Ludwig Seyfahrt

am Freitag, den 2. November 2012, ab 19.00 Uhr
in den Räumen von dok25a,
c/o Langenkamp, Düsseldorfer Str. 25 a, 40545 Düsseldorf
möchten wir Sie und Ihre Freunde ganz herzlich einladen!
Torsten Gruber, Tabea Langenkamp und Andreas Schön
0172 – 399 00 34      (T. Langenkamp)
0176 – 349 44 882    (A. Schön)

Wir freuen uns, Sie zu der Eröffnung der Ausstellung einzuladen:
THOMAS WEINBERGER
Eröffnung 1. November 2012, 19 Uhr
Ausstellungsdauer bis 8. Dezember 2012

Ort:
BERNHARD KNAUS FINE ART GmbH
Niddastrasse 84
D-60329 Frankfurt / Main
Fon +49 [0]69 244 507 68


Thomas Weinberger
„Kühltürme, Esso-Raffinerie Ingolstadt“, 2004
91 x 123 cm
C-Print, Diasec, framed
Preis auf Anfrage

Vom 1. November bis zum 8. Dezember 2012 zeigt Bernhard Knaus Fine Art in einer ersten Einzelausstellung Fotoarbeiten des Münchner
Künstlers Thomas Weinberger (geb. 1964).

Thomas Weinbergers großformatige Arbeiten erinnern an ungewöhnliche Momente, wie sie sich uns vor Gewittern und deren schnell wechselnden
Lichtverhältnissen zeigen; oder Momente kurz vor der Dämmerung, wenn die letzten Sonnenstrahlen flach auf Fassaden treffen und unwirkliche,
traumhafte Situationen erzeugen. Jedoch stellt der Betrachter schnell fest, dass es sich hier nicht um reale, vom Fotografen so vorgefundene
Situationen handeln kann: Diese vor allem durch das Licht evozierte Stimmung, die in den Fotografien Weinbergers vorherrscht, wurde künstlich
erzeugt.

Mit einer klassischen Großformatkamera nimmt der Künstler jeweils mindestens zwei identische Ansichten des Motivs zu unterschiedlichen
Tages- bzw. Nachtzeiten analog auf. Die Bilder werden daraufhin digitalisiert und ihre Werte am Computer zu einem Einzelbild mit einander
verrechnet. Die analoge Aufnahme dient nur als „Rohmaterial, aus dem ich die endgültige Form des Lichts herausarbeite“ (Thomas Weinberger).
Die immer vom selben Standpunkt aufgenommenen Bilder fügen sich durch dieses Vorgehen zu einem synthetischen Seherlebnis, in dem sich
die Lichtverhältnisse von Tag und Nacht in einem Bild vermischen. Der klar definierte Zeitpunkt jeder einzelnen Aufnahme wird durch diese
Verdichtung paradoxerweise aufgelöst. „Diese Vorgehensweise stellt durch ihren perfektionistischen, all-umfassenden Ansatz eine Übertreibung
des Wesens der Fotografie dar, der sie letztlich ad absurdum führt, hinsichtlich ihres Anspruchs die Realität abzubilden und sie dadurch von
diesem befreit.“

Die Möglichkeit der digitalen Bearbeitung hat nicht nur das Verständnis der Fotografie maßgebend verändert, sie hat sie auch von vielen
Beschränkungen und Dogmen befreit, wie sie beispielsweise von der „straight photography“ formuliert wurden. Licht und Zeit waren vormals
unabdingbare Konstituenten des fotografischen Bildes und wurden als Essenz des Mediums entsprechend stilisiert. Heute aber sind sie jenseits
von Zeit- und Blendeneinstellung sowie der Belichtung bei der Entwicklung des Abzugs manipulierbar geworden. Damit ist die Fotografie zu
einem Medium geworden, das seine Künstlichkeit emphatisch ausstellen kann. Mit der Übersteigerung des Lichtes kommentiert Weinberger
deshalb auch die Geschichte des Mediums.

Thomas Weinberger wählt für seine Aufnahmen bevorzugt anonyme städtische Räume oder Industriegebiete, wobei ihn die Übergänge dieser
Räume zur Natur interessieren. In allen Aufnahmen lassen sich Versatzstücke der „Natur“ finden, seien dies geometrisch angelegt Beete, ein
gestutzter Rasen, wucherndes Buschwerk oder vereinzelte Bäume. Der Künstler ist fasziniert von eigenartigen, unbestimmten und unheimlichen
Orten. Er zeigt uns menschenleere Orte, die aber klar von Menschen gestaltet und geprägt sind. Seine Motivwahl erfolgt nicht seriell, sondern
situativ: Um mehrere Aufnahmen der exakt gleichen Einstellung machen zu können, müssen die Industrieanlagen oder Straßenzüge nachts
beleuchtet sein. Die Beleuchtung suggeriert eine besondere Wichtigkeit der Orte. Doch angesichts dieser Nicht-Orte, die vor allem ökonomische
und praktische Bedeutung haben, wird die Beleuchtung als Dispositiv der Kontrolle durchschaubar.
Dennoch vermitteln Weinbergers Bilder in ihrer aufgeladenen Gespanntheit eine Poesie jenseits dieser faktischen Wirklichkeit.

Der Bildaufbau der urspünglichen Aufnahmen wurde in keiner Weise verändert. Weinbergers Bilder geben noch immer dasselbe Motiv wieder, aus
exakt derselben Perspektive. Modifiziert wurde durch die Arbeit am Bild einzig das Licht. Damit steht die in der Malerei und den grafischen Medien
seit der Entwicklung einer formalistischen Bildtheorie virulente Frage im Raum: Was sehen wir eigentlich primär, das Motiv oder das reflektierte Licht?

Seit der ersten Ausstellung im Jahr 2005 ist Thomas Weinberger innerhalb kürzester Zeit international bekannt geworden. So wurden seine Arbeiten
bereits im Palais des Beaux Arts in Brüssel (2007), im Australian Centre for Photography in Sydney (2007), im Centre Culturel Calouste Gulbenkian
in Paris (2008) und im Centre Pompidou, Paris (2010) gezeigt. Seine Arbeiten sind in zahlreichen internationalen privaten und öffentlichen Sammlungen
vertreten.

Weitere Informationen zu Thomas Weinberger finden Sie auf unserer Homepage unter:
http://www.bernhardknaus-art.de/Thomas_Weinberger_D.html

verlängert bis 27. Oktober 2012:
Daniele Buetti
garçon, l’addition!
http://www.bernhardknaus-art.de/Buetti_oh_boy_oh_boy_D.html 

Vom 8. – 11 . November 2012 stellen wir auf der KUNST ZÜRICH aus.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Stand Nr. B4.

Gerne stehen wir Ihnen für weitere Informationen zur Verfügung und verbleiben,

mit herzlichen Grüßen
Bernhard Knaus & Luigi Kurmann

WEITERE AKTIVITÄTEN UNSERER KÜNSTLER


Kyungwoo Chun
Perfect Relay
1. September 2012 bis 14. Oktober 2012
Städtische Galerie Delmenhorst


Herbert Hinteregger
Immer bunter – Aktuelle Malerie aus Österreich
Markus Bacher, Christian Falsnaes, Manuel Gorkiewicz, Herbert Hinteregger,
Luisa Kasalicky, Katrin Plavcak, Alfons Pressnitz, Martina Steckholzer, Marianne Vlaschits, Maja Vukoje,
Herwig Weiser
8 September 2012 bis 18 November 2012
Galerie im Taxispalais
Maria Theresien Straße 45
A-6020 Innsbruck
www.galerieimtaxispalais.at


Ralf Peters
100 Meisterwerke – Inszenierte Malerei im Raum. Von Botticelli bis Rothko
16. September – 18. November 2012
KUNSTHALLE WILHELMSHAVEN


Bernhard Prinz
Der nackte Mann
26.10.2012 – 17.02.2013
Lentos Kunstmuseum Linz, Linz
www.lentos.at


Albrecht Schnider
Landschaft als Weltsicht
Cuno Amiet, Bernd & Hilla Becher, Pierre Bonnard, Margaret Bourke-White, Auguste Chabaud,
Lovis Corinth, Jean-Baptiste Camille Corot, Gustave Courbet, Stan Douglas, Sven Drühl,
Wolfram Ebersbach, Ger van Elk, Walker Evans, Thomas Florschuetz, Jan van Goyen,
Caroline von Grone, Nicole Heinzel, Meindert Hobbema, Evelyn Hofer, Karl Hofer,
Ernst Josephson, Howard Kanovitz, André Kertész, Peder Severin Krøyer, Roy Lichtenstein,
Adolf Luther, Ingeborg Lüscher, Marcellvs L., Ludwig Meidner, Meng Huang, Richard Misrach,
Josse Momper, François Morellet, Aert van der Neer, Simone Nieweg, Catalina Pabon,
Constant Permeke, Qiu Shihua, Franz Radziwill, Markus Raetz, Arnulf Rainer, Odilon Redon,
Dirk Reinartz, Albert Renger-Patzsch, Ilya Repin, Christian Rohlfs, Jacob van Ruisdael,
Boris Savelev, Albrecht Schnider, Kurt Schwitters, Max Slevogt, Chaïm Soutine,
Wolfgang Tillmans, Lesser Ury, Eberhard Viegener, Jan Wawrzyniak, Adam Willaerts,
Philips Wouwerman, Kailiang Yang
bis 15. Januar 2013
Kunstsammlungen Chemnitz
www.kunstsammlungen-chemnitz.de


Esther Stocker
Portait of Disorder
20. Oktober 2012 bis 14. April 2013
MUSEUM RITTER
Sammlung Marli Hoppe-Ritter
Alfred-Ritter-Straße 27
71111 Waldenbuch
www.museum-ritter.de


Jerry Zeniuk
ELEMENTARE MALEREI
bis 01 Mai 2013
Staatsgalerie Augsburg Glaspalast, Augsburg, Germany

Jerry Zeniuk
Double Rotation – Werke aus der Sammlung Lafrenz
Carl Andre, Hermine Anthoine, Jake Berthot, Louis Cane, Alan Charlton, Rolf Deimling, Ulrich Erben,
Johannes Esper, Gotthard Graubner, Peter Joseph, Ellsworth Kelly, Harald Klingelhöller, Kitty Kraus,
Richard Long, John McCracken, Gerhard Merz, Michael Pfisterer, Larry Poons, Mark Prince,
James Reineking, Ulrich Rückriem, Reiner Ruthenbeck, Ben Schonzeit, Richard Serra, Robert Therrien,
Renate Wolff, Jerry Zeniuk.
bis 11 Mai 2013
Neues Museum Weserburg Bremen

____________________________________________________________________
BERNHARD KNAUS FINE ART GmbH
Niddastrasse 84
D-60329 Frankfurt / Main
Fon +49 [0]69 244 507 68
knaus@bernhardknaus-art.de
www.bernhardknaus-art.de

Duisburger Str.97 40479 Düsseldorf, Öffnungszeiten: Mo-Fr. 19-21 UHR Die GALERIE ist nur während der Ausstellungen geöffnet. Bei Fragen sind wir unter der Nummer Tel: 0171 2862472 – zuerreichen. AKTUELLE AUSSTELLUNG: Freitag 14. September 2012 – Wonkun Jun bis 21.10.2012 #

NÄCHSTE AUSSTELLUNG: WOLF RASKIN 27.10.2012, 19 H # bis 30.11.2012 #

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kunstfreunde und liebe Freunde des kunstWerk,
hiermit laden wir Sie recht herzlich zur Performance

Verabredung zum Schweigen

von Jörg Steinmann und Andreas Brüning ein.

Donnerstag, den 25. Oktober 2012  um 19.00 Uhr.
Weitere  Informationen zur Ausstellung und zu den Künstlern finden Sie im virenfreien Anhang oder auf unserer Webseite.

Mit besten Grüßen,

Joana Maria Bauchwitz,
Alfred Röllecke

und Ralf Bertram

 

kunstWerk  | arts and crafts

Friedrichstr.115 | D-40217 | Duesseldorf | Germany

Fon:+49 211 87630270 | Fax:+49 211 87630271

Open: Mo – Fr  11:00 – 19:00 h | Sa  11:00 – 16:00 h

Email: info@kunstwerk-düsseldorf.de | www.kunstwerk-düsseldorf.de

Eröffnungen in Flingern am Freitag, dem 26.10.2012 von 19 – 21 Uhr

conrads

walter conrads/helga weckop-conrads
lindenstr. 167
40233 duesseldorf
germany
t+49 211 323 0720
f+49 211 323 0722
 
 Z Y K L U S  XII    5.11.  bis  1.12.2012

     Z E I T  +  L E B E N   ist das Thema des zwölften Zyklus der am 5. November beginnt  
  und zu dem ich Euch mit der Bitte um rege Beteiligung einlade ;  aktuelle Arbeiten in Form von Bildern, Objekten,
  Installationen, musikalische  und/oder performative Darstellungen, Texte und/oder KlangWerke sind
  herzlich Willkommen !+))  Kontakt?,  Bitte unterstrichenes  anklicken     +> PQ@performance-impulse-suehd.de <<
  Adresse;
                 WERKRAUM FÜR IMPROVISATION   Theuerbach 4    D 88630  Pfullendorf tel; +49 ø7552 7650
  T I M E  +  L I F E  is the theme of zyklus twelve who will start on November 5.
  you are pleased to take part with your present work in form of; Pictures, Objects, Installations, musical and/ore
  embodiments of performing Art, blanket ore bold, ore just Statements, Text and/ore SoundsWork as well.
  You are cordially Welcome !+))  to Contact? please press following line +> PQ@performance-impulse-suehd.de <<
  actual address;
                WERKRAUM FÜR IMPROVISATION   Theuerbach 4    D 88630  Pfullendorf tel; +49 ø7552 7650
 
                      If you want to give us financial support please contact for more information, via mail
 
                  We please You, to spread this mail to collegs and friends of art
 
     MARIA KOMANDIRSKY                Pressesprecherin  SÜHD IMPULSE
Montag 15.Oktober 2012
 
 
»Duchamp hat das Objekt zur Kunst qualifiziert. Ich habe das Leben zur Kunst qualifiziert.« (1972)
 
Wolf Vostell, zum 80sten
 

 

 

 

„Die Technik ist von enormer Bedeutung und eröffnet unendlich viele Möglichkeiten. […]
Das Material und das Werkzeug schreiben mir eine bestimmte Technik vor, eine Möglichkeit, einer Sache zu Leben zu verhelfen.
Wenn ich ein Stück Holz mit dem Hohlmeißel bearbeite – eine aggressive Bewegung – dann versetzt mich das in eine bestimmte Geisteshaltung. Wenn ich mit einer Bürste den Stein für die Lithographie bearbeite oder Kupfer mit der Nadel, dann versetzt mich das wieder in eine andere Stimmung. […]
Während ich an der glänzenden Kupferplatte arbeite, habe ich ein ganz anderes Gefühl, eine andere Stimmung, als wenn ich an Holz arbeite, das ja matt ist.
Der Glanz und das Matte inspirieren mich nicht zu den gleichen Formen.“
Joan Miró

 

Joan Miró
(Barcelona 1893 – 1983 Palma de Mallorca)
ohne Titel
Aquarell, Pastell und Tinte auf Japanpapier 4.X.1974
41 x 40,7 cm
sign. dat.
[20703]

 

 

Unter der Schirmherrschaft der Botschaft von Spanien
und in Zusammenarbeit mit der Städtische Galerie in der Reithalle Paderborn – Schloß Neuhaus
(28.07.–30.09.12 in Paderborn)

24.10.–08.12.2012
JOAN MIRÓ
(Barcelona 1893–1983 Palma de Mallorca)

Graphische Werke, Mischtechniken
und bibliophile Bücher aus fünf Jahrzehnten

 

 

 

Zur Eröffnung am Mittwoch, den 24. Oktober 2012 um 19.00 Uhr
laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Es spricht:
Dr. Andrea Wandschneider,
Städtische Galerie in der Reithalle Paderborn – Schloß Neuhaus

 

 

Joan Miró
(Barcelona 1893 – 1983 Palma de Mallorca)
ohne Titel
Blei- und Farbstiftzeichnung auf Papier 1961
29,6 x 20 cm
sign. bez.
[19736]

 

 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog (Hardcover) mit 244 Seiten,
mit 207 farbigen Abbildungen der Exponate und 8 schwarzweißen Photographien
des Künstlers von Ernst Scheidegger, einem Vorwort von
Dr. Andrea Wandschneider, Städtische Galerie in der Reithalle Paderborn –
Schloß Neuhaus und einem einführenden Text von Dr. Norbert Nobis, Hannover, der in
Zusammenarbeit mit der Städtischen Galerie in der Reithalle Paderborn –
Schloß Neuhaus (Ausstellung Sommer 2012) entstanden ist.
Für den Betrag von Euro 25 zuzüglich Euro 5 Versandpauschale senden
wir Ihnen den Katalog im Inland gerne zu.
Der Katalog ist ebenfalls in der Galerie Boisserée erhältlich.

 

 

Außerdem haben Sie hier auch die Möglichkeiten, den
Ausstellungskatalog virtuell durchzublättern
(linke Maustaste – online durchblättern oder rechte Maustaste downloaden
– Empfehlung: downloaden) – der Katalog ist als PDF Datei abgelegt
und kann mit dem Adobe Reader gelesen werden.

Sollten Sie den Adobe Reader nicht installiert haben, können Sie diesen unter
folgender Adresse downloaden: http://www.adobe.de

 

 

 

 

Joan Miró
(Barcelona 1893 – 1983 Palma de Mallorca)
„La géante“
(Die Riesin)
Kaltnadelradierung und Aquatinta 1938
44,6 x 33 cm Pr. 34,7 x 23,7 cm
sign. num.
Auflage ca. 36 Exemplare
Dupin 27
[19549]

 

 

 

Die Galerie nimmt vom 31. Oktober bis 4. November 2012 an der
ifpda print fair 2012 in New York (Armory) teil.

Die Galerie nimmt vom 21. bis 25. November 2012 an der
Cologne Fine Art & Antiques 2012 in Köln (KölnMesse) teil.
Ein Teil dieser Ausstellung wird in einer Sonderschau auf der Messe vertreten sein.

 

 

 

Joan Miró
(Barcelona 1893 – 1983 Palma de Mallorca)
„Personnage, oiseaux“
(Figur, Vögel)
Tusche, Gouache und Wachskreide auf Papier 8/III/73, 29/VII/77
41,7 x 59,8 cm
sign. dat. bez. bet.
Expertise von Successió Miró liegt vor
[20702]

Joan Miró
(Barcelona 1893 – 1983 Palma de Mallorca)
„Personnage“
(Figur)
Gouache und Wachskreide auf Papier 4/XII/80
54,5 x 40,2 cm
sign. dat. bet.
Expertise von Successió Miró liegt vor
[20704]

 

 

 

 

Alle Exponate der Ausstellung können unter
www.boisseree.com angesehen werden.

 

English – www.boisseree.com
Español – www.boisseree.com
Français – www.boisseree.com

 

 

 

 

Joan Miró
(Barcelona 1893 – 1983 Palma de Mallorca)
„La femme aux bijoux“
(Die Frau mit dem Schmuck)
Farbaquatintaradierung mit Carborundum 1968
75,3 x 58,5 cm Pr. 47 x 34,5 cm
sign. num.
Auflage ca. 80 Exemplare
Dupin 452
[20275]

 

 

 

Joan Miró
Die umfangreiche Ausstellung umfasst über 120 Exponate und wurde im Sommer dieses Jahres in der Städtischen Galerie in Paderborn – Schloß Neuhaus vorgestellt.
Die Galerie Boisserée zeigt auf beiden Ausstellungsebenen die in den letzten Jahren aufgebaute Sammlung ausgesuchter Arbeiten auf Papier, Originalgraphik sowie bibliophiler Bücher aus fünf Jahrzehnten.
Unter den Arbeiten auf Papier befinden sich neben frühen Mischtechniken aus den 50er Jahren zwei zarte kleinformatige Aquarelle aus den 60er Jahren sowie zwei größere Mischtechniken aus den 70er Jahren.
Aus dem graphischen Œuvre stammen die frühesten Arbeiten des Künstlers noch aus der surrealistischen Periode – fünf seltene schwarzweiße Radierungen aus den Jahren 1933–38. Hinzu kommen Radierungen, die Miró Ende der 40er Jahre während seines ersten Aufenthaltes in New York (im Atelier „17“ in Zusammenarbeit mit Stanley William Hayter) schuf.
Glanzpunkte der Ausstellung sind zwei über 230 cm große Farblithographien aus dem Jahr 1975, die mit ihrer kleinen Auflage von nur 35 Exemplaren im Handel kaum noch zu finden sind. Beeindruckend sind auch die großformatigen farbintensiven Farbaquatintaradierungen „Le bagnard et sa compagne“ (Der Sträfling und seine Gefährtin), die „Danseuse créole“ (Kreolische Tänzerin) und „Galathée“ (Galateia).
Unter den bibliophilen Büchern findet man das frühe, 1950 entstandene Buch „Mavena“ mit im Papier integrierten Blütenblättern, Grashalmen und Farnspitzen sowie einer Farblithographie. Zu den schönsten illustrierten kleinformatigen Büchern gehört „La bague d’aurore“ aus dem Jahr 1957.

Die komplett zum Verkauf stehende Sammlung verzichtet bewusst auf häufig reproduzierte, eher plakativ wirkende Miró-Motive, sondern beleuchtet mit ihrer Vielzahl von kleinformatigen, zarten und sensiblen Arbeiten auf Papier eine Seite des Künstlers, die bisher vielen unbekannt geblieben ist.

 

 

 

47. Joan Miró
(Barcelona 1893 – 1983 Palma de Mallorca)
„La bague d’aurore“
(René Crevel)
Buch mit 1 Schwarzweißradierung und 5 Farbaquatintaradierungen 1957
18 x 15,4 x 3 cm
sign. num.
Auflage 145 Exemplare
Cramer 44, Dupin 122-125, 127, 128
[20521] [20721] [20604]

Joan Miró
(Barcelona 1893 – 1983 Palma de Mallorca)
„Le carrosse d’oiseaux“
(Die Vogelkutsche)
Farbaquatintaradierung 1973
63 x 66,8 cm
sign. num.
Auflage 74 Exemplare
Dupin 573
[20735]

Joan Miró
(Barcelona 1893 – 1983 Palma de Mallorca)
„Le bagnard et sa compagne“
(Der Sträfling und seine Gefährtin)
Farbaquatintaradierung 1975
121 x 160 cm
sign. num.
Auflage ca. 55 Exemplare
Dupin 749
[20653]

 

 

Einladungen via E-Mail / Unsere Newsgroup

Sollten Sie unsere Einladungen bzw. Informationen zukünftig nicht mehr erhaltenwollen, – klicken Sie bitte hier –, um sich via vorbereitetem Mail abzumelden.

If you are not interested in receiving our mail– please click here – , and you will no longer receive our newsletter and e-mails.

Galerie Boisserée, J. & W. Boisserée GmbH
Köln seit 1838 / Cologne, est. 1838
Geschäftsführer Johannes Schilling und Thomas Weber
Drususgasse 7-11
D – 50667 Köln / Cologne
Tel. +49-(0)221-2578519
Fax +49-(0)221-2578550
Amtsgericht Köln HRB 20539
Öffnungszeiten: Di-Fr 10-14 Uhr und 15-18 Uhr Sa 11-15 Uhr
und nach Vereinbarung
www.boisseree.com
galerie@boisseree.com

© Galerie Boisserée, Köln und VG BILD-KUNST, Bonn

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 11 anderen Followern an

Oktober 2012
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Blog Stats

  • 29.709 hits
%d Bloggern gefällt das: