… Those pools of your eyes, by rushes enclosed
O valiant leisurely lady,
When will they send back to me
The rising Moon of my beautiful soul?

It’s been nearly an hour that languorously
My so simple heart has fed
On you so rigorously hard,
With the honest eyes of a Saint Bernard.

Ah! Madam, I think it rather vile,
When one isn’t Mona Lisa,
To put on her style
And infect the poor world with blue ennuis. …
(Jules Laforgue)

 

Patrick Caulfield
(London 1936 – 2005 London)
„Some Poems of Jules Laforgue“
Edition C – englische Ausgabe
Folge von 22 Farbsiebdrucken 1973
61 x 56 cm
sign. num. dat. bez. bet.
Auflage 120 Exemplare
Cristea 38 a – v
[20324]

 

 

25.01.–10.03.2012 im Studio der Galerie
PATRICK CAULFIELD
(London 1936 – 2005 London)
„Some Poems of Jules Laforgue“
22 Farbserigraphien zu Gedichten von Jules Laforgue

 

 

Zur Eröffnung am Mittwoch, den 25. Januar 2012 um 18.00 Uhr
laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

 

Bitte beachten Sie, dass die Galerie über Karneval
vom 16. bis 21. Februar 2012 geschlossen bleibt.

 

 

Alle Exponate der Ausstellung können hier in dieser Mail
und auch im Internet unter www.boisseree.com angesehen werden.

 

 

2. Patrick Caulfield
(London 1936 – 2005 London)
„Watch me eat, without appetite, à la carte“
aus „Some Poems of Jules Laforgue“ – Edition C
Farbsiebdruck 1973
60,8 x 55,7 cm Abb. 40,5 x 35,7 cm
sign. num. dat. bez. bet.
Auflage 120 Exemplare
Cristea 38 b
[20050]

 

 

English – www.boisseree.com
Español – www.boisseree.com
Français – www.boisseree.com

 

 

3. Patrick Caulfield
(London 1936 – 2005 London)
„She fled along the avenue“
aus „Some Poems of Jules Laforgue“ – Edition C
Farbsiebdruck 1973
60,8 x 55,7 cm Abb. 40,7 x 35,7 cm
sign. num. dat. bez. bet.
Auflage 120 Exemplare
Cristea 38 c
[20049]

 

 

Patrick Caulfield (London 1936 – 2005 London)
„Some Poems of Jules Laforgue“
22 Farbserigraphien zu Gedichten von Jules Laforgue

Patrick Caulfield gehört zu den Malern, die es ungern sahen, wenn der Begriff Pop Art in Verbindung mit ihrem Werk verwendet wurde. Doch ungeachtet seines Widerstandes gegen jede Kategorisierung ergaben sich aus seinen Themen und Motiven und seinen bildnerischen Methoden bleibend gültige Ikonen der englischen Pop Art.

Patrick Caulfield, 1936 in London geboren und dort 2005 verstorben, studierte von 1956 – 1960 an der Chelsea School of Art, von 1960 – 1963 gemeinsam mit David Hockney und R.B. Kitaj am Royal College of Art in London. Noch als Student nahm er 1961 an der Ausstellung „Young Contemporaries“ in London teil. Nach Beendigung seines Studiums kehrte er als Hochschullehrer 1963 – 1971 an die Chelsea School of Art zurück. 1964 war er einer der Künstler, die an der Pop Art-Ausstellung „New Generation“ in der Whitechapel Gallery in London teilnahmen. Seither wurde sein Werk in zahlreichen britischen und internationalen Ausstellungen präsentiert.

1964 entstanden Caulfields erste druckgraphische Arbeiten. Im Laufe der Jahre wurden sie immer reduzierter, schematischer und direkter. Formale Überlegungen standen für ihn an primärer Stelle. Sie konzentrierten sich auf das Verhältnis einer klar umrissenen Form und einer kräftigen, nuancenlosen Farbe. Um eine formale Lösung, die ansonsten vielleicht eher hermetisch wirkte, leichter zugänglich zu machen, nutzte er für seine Formen eine der Welt um ihn herum entlehnte Bildersprache.

Die Druckherstellung wurde für ihn zur essentiellen Ausdrucksform und Grund für die Beliebtheit seines druckgraphischen Werks.

Caulfield war Meister der visuellen Illusionen. Die so einfach dargestellten Dinge und Räume sind voller Anspielungen und Andeutungen. In Jules Laforgue (Montevideo 1860 – 1887 Paris) fand Caulfield einen Seelenverwandten. Witzig, ironisch, voller Melancholie beschreibt Laforgue in seinen Texten, Gedichten und Erzählungen die einfachen, kleinen Dinge des Alltags; die irdischen Umstände des täglichen Lebens.

1860 in Montevideo als Sohn einer Emigrantenfamilie geboren, kehrte Jules Laforgue mit sechs Jahren nach Frankreich zurück und wurde zunächst Sekretär von Charles Ephrussi. Nach dem Tod seines Vaters verließ er Paris und ging nach Berlin.

„Die Gattin des alten Kaiser Wilhelm hatte einen Vorleser, das war ein Franzose. Dass er auch ein Dichter war, wusste sie nicht und niemand – so ängstlich verbarg Jules Laforgue seine Qualitäten vor der Welt. … Der kaiserliche Vorleser war einundzwanzig Jahre alt, als er im Jahre 1881 über Koblenz an den Berliner Hof kam; er blieb – mit Unterbrechungen und Urlaubsreisen – bis zum Jahre 1881.“ (Peter Panter, Die Weltbühne, 27.09.1927, Nr. 39, S. 482) Von T.S. Eliot, Ezra Pound und anderen Autoren des 20. Jahrhunderts sehr geschätzt, starb er unter erbärmlichen Verhältnissen und so gut wie vergessen in Paris.

Die in der Ausstellung zu sehende Edition „Some Poems of Jules Laforgue” (1973) enthält 22 druckgraphische Arbeiten von Patrick Caulfield und 12 Gedichte von Jules Laforgue. Die bibliophilen Bücher in englischer oder französischer Sprache werden ergänzt durch signierte Einzelblätter aus Vorzugsausgaben des Buches.

Die Lampen und Fenster, die verlassen wirkenden Restaurants in ihrer scharfwinkligen Geometrie von Licht und Schatten, die ein wenig geöffneten Vorhänge, die leeren Kleiderständer und Blumenvasen machen sichtbar, was nicht sichtbar ist. Sie erzählen von Glück und Trauer, stattgefundenen und nicht eingehaltenen Verabredungen, von Lebensfreude oder Einsamkeit. In ihrer Isoliertheit sind die Objekte und Motive Zeugnis ihrer Selbst und immer wieder bleibt es dem Betrachter vorbehalten, das im Werk Angelegte zu ergänzen und zu vollenden.

 

 

13. Patrick Caulfield
(London 1936 – 2005 London)
„We wanted to bleed the silence“
aus „Some Poems of Jules Laforgue“ – Edition C
Farbsiebdruck 1973
60,8 x 55,7 cm Abb. 40,5 x 35,5 cm
sign. num. dat. bez. bet.
Auflage 120 Exemplare
Cristea 38 m
[20042]

15. Patrick Caulfield
(London 1936 – 2005 London)
„Oh Helen, I roam my room“
aus „Some Poems of Jules Laforgue“ – Edition C
Farbsiebdruck 1973
60,8 x 55,7 cm Abb. 40,5 x 35,5 cm
sign. num. dat. bez. bet.
Auflage 120 Exemplare
Cristea 38 o
[20043]

16. Patrick Caulfield
(London 1936 – 2005 London)
„I’ve only the friendship of hotel rooms“
aus „Some Poems of Jules Laforgue“ – Edition C
Farbsiebdruck 1973
60,8 x 55,7 cm Abb. 40,5 x 35,7 cm
sign. num. dat. bez. bet.
Auflage 120 Exemplare
Cristea 38 p
[20046]

17. Patrick Caulfield
(London 1936 – 2005 London)
„She’ll have forgotten her scarf“
aus „Some Poems of Jules Laforgue“ – Edition C
Farbsiebdruck 1973
60,8 x 55,7 cm Abb. 40,5 x 35,7 cm
sign. num. dat. bez. bet.
Auflage 120 Exemplare
Cristea 38 q
[20052]

20. Patrick Caulfield
(London 1936 – 2005 London)
„Ah! storm clouds rushed from the Channel coasts“
aus „Some Poems of Jules Laforgue“ – Edition C
Farbsiebdruck 1973
60,8 x 55,7 cm Abb. 40,5 x 35,7 cm
sign. num. dat. bez. bet.
Auflage 120 Exemplare
Cristea 38 t
[20054]

22. Patrick Caulfield
(London 1936 – 2005 London)
„My life inspires so many desires!“
aus „Some Poems of Jules Laforgue“ – Edition C
Farbsiebdruck 1973
60,8 x 55,7 cm Abb. 40,5 x 35,7 cm
sign. num. dat. bez. bet.
Auflage 120 Exemplare
Cristea 38 v
[20058]

 

 

Parallel zeigen wir in den verbleibenden Galerieräumen noch bis zum 15.02.2012

ACCROCHAGE
– Neuankäufe und ausgewählte Exponate
aus den Beständen

David Hockney
(geb. 1937 Bradford, Yorkshire)
„Artist and model“
Radierung 1973/1974
75,2 x 56,5 cm Pr. 57,5 x 44 cm
sign. num. dat.
Auflage 123 Exemplare
Scottish Arts Council 160
[19972]

 

 

ALBERS BASELITZ BAUMGARTNER BRAQUE BRODWOLF CHAGALL CHILLIDA CHRISTOCLAVÉ CORNEILLE DAHMEN DOIG DUBUFFET ERNST ESTÈVE FRANCIS HAMILTONHARTUNG HOCKNEY HUGHES INDIANA KÜRSCHNER LÉGER LEWITT LICHTENSTEIN MARINIMATISSE MIRÓ MOLLENHAUER MOTHERWELL NAY NEWTON OPIE PICASSO POLIAKOFFSAURA SCHUMACHER SCULLY SOULAGES STÖHRER TÀPIES TROSCHKE UBAC URBAN VOSSWARHOL WENDELS

 

 

Einladungen via E-Mail / Unsere Newsgroup

Sollten Sie unsere Einladungen bzw. Informationen zukünftig nicht mehr erhalten wollen, – klicken Sie bitte hier –, um sich via vorbereitetem Mail abzumelden.

If you are not interested in receiving our mail– please click here – , and you will no longer receive our newsletter and e-mails.

Galerie Boisserée, J. & W. Boisserée GmbH
Köln seit 1838 / Cologne, est. 1838
Geschäftsführer Johannes Schilling und Thomas Weber
Drususgasse 7-11
D – 50667 Köln / Cologne
Tel. +49-(0)221-2578519
Fax +49-(0)221-2578550
Amtsgericht Köln HRB 20539
Öffnungszeiten: Di-Fr 10-14 Uhr und 15-18 Uhr Sa 11-15 Uhr
und nach Vereinbarung
www.boisseree.com
galerie@boisseree.com

© Galerie Boisserée, Köln und VG BILD-KUNST, Bonn