STEFAN ETTLINGER / JINA PARK

Listening to the heater

18.3. – 23.4.2011

Ausstellungseröffnung: Freitag, 18.3. von 18 – 20 Uhr

Die offensichtlichste Gemeinsamkeit zwischen den Arbeiten der Künstler/innen dieser Doppelausstellung ist die Bezugnahme auf das Fotografische als Weltaneignung mit malerischen Mitteln – allerdings mit sehr unterschiedlichen Herangehensweisen. Während Stefan Ettlinger seine Kompositbilder als malerische Überlagerungscollage heterogener Räume gestaltet und auf diese Weise überraschende und paradoxe Nachbarschaften ins Bild setzt, zeigt Jina Park klare, wie mit Blitzlicht ausgeleuchtete, einheitliche Bildräume, deren Realismus selbst nie “fotografisch” wird. Es gelingt Park nicht zuletzt durch ihre äußerst durchdachte Bildauswahl, stimmungshafte, malerische Aspekte in konkreten Situationen ihrer Umgebung und ihres sozialen Umfelds ausfindig zu machen – ein ephemerer Zug jenseits formalistischer Inszenierung durchzieht ihre Bilder, die sich banal scheinenden Alltagssituationen nur so weit annähern, dass eine Balance zwischen spezifischen und symbolischen Bedeutungen erhalten bleibt. Differenz zwischen addressiertem und verwendeten Medium entsteht durch die Sichtbarmachung von Effekten und Störfaktoren in beiden. Ettlingers diverse “außermalerische” Aktivitäten finden in den Arbeiten dieser Ausstellung, die sich einer Begegnung der Künstler/innen in Korea verdankt, einen thematisch konzentrierten Ausdruck: Die Kombinatorik seiner fließenden Bilderwelt umspannt hier die Inszenierungen von “ehrlicher” Authentizität, die bei Rock-Konzerten stattfindet, in Bühnendekorationen und Körperhaltungen, hier als transparent und mythenentleertes Gestenvokabular eines westlich kodierten “Rockismus” erscheinen. (Clemens Krümmel)

The most obvious similarity between the works of the artists in this double feature exhibition is their reference to the photographic dispositive of world acquisition by painterly means – even if that happens with strongly divergent artistic means and procedures. While Stefan Ettlinger creates his composite paintings als painterly collage-style superimpositions of heterogeneous spaces and thus visualizes surprising and paradoxical aesthetic kinships, Jina Park presents clear, unified image spaces seem according to the rules of artificial lighting pertinent to photography, without ever completely subscribing to a “photographic” realism. It is not least Park’s extremely thoughtful choice of images that allows her to isolate mood-related painterly aspects in concrete situations in her surroundings and her social ambient – there is an ephemeral streak beyond formalistic staging going through all of her paintings who approach seemingly banal everyday situations just far enough to be able to maintain a balance between specific and symbolical meaning. Difference between addressed and used media is created through the visualization of effects and glitches in both. Ettlinger’s diverse “extra-painterly” activities surface in the works for this exhibition – the result of an encounter in Korea – in a thematically oriented way: The combinatory structure of his floating image world includes stagings of “honest” authenticity that can be witnessed in rock concerts, stage props and attitudes, which appear here as the transparent and myth-devoided vocabulary of a Western-coded “rockism”. (Clemens Krümmel)

Freitag, 15. April – 20 Uhr Live-Elektronik-Konzert mit // Live electronics concert with Stefan Ettlinger (www.ettlinger.de) & Peter Gahn (www.petergahn.de)

GALERIE URSULA WALBRÖL
Neue Adresse / New address:
Mutter-Ey-Str. 5  40213 Düsseldorf
tel: 0049 (0)211 3180223
handy 0174 9500865